Das christliche Medienmagazin

Umfrage: Wie viel Gewalt steckt im Islam?

Evangelikale Christen in den USA fürchten sich mehr als alle anderen Personengruppen vor dem Islam. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des "Pew Research Center for the People & the Press" in den USA. 40 Prozent aller Befragten sind der Meinung, dass der Islam seine Anhänger mehr als andere Religionen zur Gewalt ermutige.
Von PRO

Foto: reway2007 / flickr

Bei einer Vorgängerstudie im März 2002 hatten nur 25 Prozent der Aussage zugestimmt, dass der Islam gewaltbereiter sei als die übrigen Religionen. Deutliche Unterschiede gibt es in den verschiedenen Alterskategorien: Bei den unter 30-Jährigen schließen sich nur 31 Prozent dieser These an, während im Kontrast dazu die über 50-Jährigen, mit einer Zustimmung von 45 Prozent, stehen.

Eine klare Mehrheit evangelikaler Protestanten (60 Prozent) stufte das Gewaltpotential des Islam höher ein als das anderer Religionen. Weit weniger Zustimmung gab es bei den übrigen Protestanten (42 Prozent) und den Katholiken (39 Prozent). Bei religiös nicht festgelegten Personen waren es lediglich 30 Prozent.

Enorm ist die Differenz auch bei den verschiedenen politischen Ausprägungen in den USA. 66 Prozent der konservativen Republikaner beantworten die Frage, ob der Islam mehr als andere Religionen zur Gewalt aufruft, mit "Ja". Innerhalb der sehr konservativen "Tea Party Bewegung" nimmt die Zustimmung mit 62 Prozent nur leicht ab. Bei den liberalen Demokraten ist es mit 29 Prozent weniger als jeder Dritte. Ein geteiltes Bild ergibt sich bei gemäßigten und liberalen Republikanern: 46 Prozent stimmen der Aussage zu, 47 Prozent stimmten mit "Nein". In der nationalen Studie wurden 1.504 Erwachsene befragt. (pro)
http://blog.christianitytoday.com/ctpolitics/2011/03/polling_evangel_1.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+christianitytoday%2Fctpolitics+%28Christianity+Today+Politics+Blog%29
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen