Das christliche Medienmagazin

“TV-Total” ohne Terroristen

Der Comedian Tom Gerhardt darf mit seiner Rolle als Blödel-Terrorist "Muhammar" nicht in der Stefan-Raab-Show "TV Total" auftreten. Nach Aussage von Gerhardt sei der Rechtsabteilung der Sendung "die Sache zu heiß" gewesen, teilte er auf seiner Facebook-Seite mit.
Von PRO

Foto: Daniel Kruczynski / Siebbi

Gerhardt tritt ab dem 28. September mit seinem neuen seinen Bühnenprogramm "Nackt und in Farbe" auf. Eine der neuen Rollen ist die des islamistischen Terroristen Muhammar. Mit langem Bart, Turban und Dynamit-Gürtel mimt er die Rolle des "dümmsten Terroristen aller Zeiten". "Muhammar" ist nur eine der zehn Rollen, erregt jedoch im Vorfeld die größte Aufmerksamkeit.

Gegenüber "Focus Online" sagte Gerhardt: "Ich habe nicht die Absicht, hochpolitisch zu werden, spare so etwas aber auch nicht aus." Er verglich sich mit Charlie Chaplin, der zu seiner Zeit ebenfalls nicht nur Clown gewesen sei, sondern auch vor einer Persiflage auf Adolf Hitler nicht zurückgeschreckt sei. Außerdem erklärte Gerhardt, dass die Idee zur Rolle des Terroristen von einem arabischen Freund gekommen sei, der gesagt habe: "Tom, pass auf, du musst unbedingt einen Terroristen machen."

Eine Vorstellung seiner Rolle bei "TV Total" wurde abgesagt. Die Pressestelle der Show hat sich auf Nachfrage gegenüber pro bislang nicht zu den Gründen geäußert.

Das Thema "Islam" ist für viele Komiker ein heikles Thema, das sie lieber außen vor lassen. So äußerte sich Harald Schmidt 2006 gegenüber der "tageszeitung" in Bezug auf die Mohammed-Karikaturen: "Davon lasse ich die Finger. In einer kleinen dänischen Zeitung erscheint die Karikatur, und in Indonesien wird die dänische Botschaft gestürmt." (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen