Das christliche Medienmagazin

Türkei kann zum Bollwerk für die EU werden

Extremistische Randgruppen sind aus Sicht des CDU-Abgeordneten im hessischen Landtag, Ismail Tipi, die größte Gefahr für ein friedliches Zusammenleben von Christen und Muslimen. Im Interview mit dem Christlichen Medienmagazin pro erklärt der Moslem außerdem, ob die Türkei reif für die EU ist und was die Religionen von einander lernen können.
Von PRO

Foto: pro

Religion sollte aus Sicht Tipis das Fundament friedlichen Miteinanders sein: In den vergangenen 30 bis 40 Jahren hätten sich radikal-islamische Bestrebungen zur echten Gefahr entwickelt. Viele Extremisten tendierten zum Dschihad, weil die Scharia der einzige für sie bindende Grundsatz sei.

Mit Irrlehren vergiftet

Wenn Salafisten wie Pierre Vogel nur 100 Menschen fänden, um ihre radikalen Ideen zu verwirklichen, sei dies ein großer Grund zur Besorgnis. Anfällig dafür seien Menschen, deren religiöse Werte charakterlich noch nicht richtig ausgeprägt sind. Als Politiker wolle er vor diesen Gefahren warnen und dagegen vorgehen.

Im Dialog von Islam und Christentum komme es auf Werte wie gegenseitige Liebe, Menschlichkeit und Respekt an. Bei den gesellschaftlichen Herausforderungen seien gemeinsame religiöse Werte wichtig, glaubten doch alle Religionen an denselben Gott. Für die Christen in Deutschland hofft Tipi, dass sie ihre religiösen Werte nicht verlieren. Eine Diskriminierung wegen seines Glaubens habe er noch nicht erlebt.

Die Türkei könne ein wirtschaftliches Vorzeigeland für andere islamische Länder werden. In puncto Presse- und Meinungsfreiheit bestehe hier noch Handlungsbedarf: „Wenn die Türkei aber alle Hausaufgaben macht, kann sie ein Bollwerk der EU sein“, meint Tipi. Das Verhältnis zwischen Christen und Muslimen in der Türkei sei von Toleranz geprägt. „Die offene Mission ist immer noch verboten, aber Christenverfolgung gibt es in dem Land nicht. Die Türkei bemüht sich sehr um andere Religionen.“ Für ein gutes Zusammenleben von Christen und Muslimen benötige es Kennenlernen, Aufeinander zu gehen und Toleranz. Dazu gehöre auch der Respekt und die Achtung des Anderen. (pro)

Lesen Sie das vollständige Interview mit Ismail Tipi in der kommenden Ausgabe des Christlichen Medienmagazins pro, das Sie kostenlos unter der Telefonnummer 06441/ 915-151 bestellen können.

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen