Das christliche Medienmagazin

Trend: Kirchen laufen Mitglieder davon

Der Anteil der Katholiken und Protestanten in der deutschen Bevölkerung ist 2015 weiter gesunken. Sollte sich der Trend erhärten, wäre in zehn Jahren nur noch jeder zweite Deutsche Kirchenmitglied.
Von PRO
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Leere Kirchenbänke sind heute bereits an vielen Orten Realität. Die Mitgliederzahlen der Großkirchen sind 2015 weiter gesunken, und bestätigen den negativen Trend.

Foto: Kathy Hillacre

Leere Kirchenbänke sind heute bereits an vielen Orten Realität. Die Mitgliederzahlen der Großkirchen sind 2015 weiter gesunken, und bestätigen den negativen Trend.

Der Anteil der Katholiken und Protestanten in der deutschen Bevölkerung ist 2015 weiter gesunken. Das zeigt ein Bericht zur Religionszugehörigkeiten im Jahr 2015 der Forschungsgruppe Weltanschauungen in Deutschland (fowid), einem Projekt der Giordano-Bruno-Stiftung zur Förderung des evolutionären Humanismus.

Demnach ist der Anteil der Katholiken an der Bevölkerung 2015 auf 28,9 Prozent (gegenüber 29,5 Prozent in 2014), der Anteil der Protestanten (EKD) auf 27,1 Prozent (gegenüber 27,9 Prozent in 2014) gesunken. 36 Prozent der Bevölkerung gehörten nach fowid-Angaben 2015 keiner Religionsgemeinschaft an. 4,4 Prozent der Bevölkerung wurden 2015 zu den konfessionsgebundenen Muslimen gerechnet. Nach Angaben von fowid gehörten 1990 noch mehr als 72 Prozent der Bevölkerung der römisch-katholischen oder evangelischen Kirche an, im Jahr 2015 waren nur noch 56 Prozent der in Deutschland lebenden Menschen in einer der beiden Großkirchen.

Bevölkerungsanteile nach Religionszugehörigkeit

(Quelle: fowid)

Halten die Trends an, rechnet fowid damit, dass bereits in etwa zehn Jahren die 50-Prozent-Marke bei der Kirchenzugehörigkeit unterschritten wird, und mehr als die Hälfte der Bevölkerung keiner der beiden Großkirchen angehört. Mit einem Anstieg rechnet fowid bei anderen „Weltanschauungsgruppen“, vor allem der Konfessionsfreien. Die stellten bereits 2015 mit 36 Prozent die größte Gruppe in Deutschland. Mit einem weiteren Anstieg rechnet fowid auch bei den konfessionsgebundenen Muslimen und bei der Gruppe der „anderen Religionsgemeinschaften”, dazu gehören orthodoxe Kirchen, Freikirchen, Juden, Hindus und Buddhisten. Die „anderen Religionsgemeinschaften” kamen nach fowid-Berechnung 2015 auf einen Bevölkerungsanteil von 3,6 Prozent. (pro)

Von: nob

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen