Das christliche Medienmagazin

Treffen mit Konservativen: Zuckerberg betreibt Schadensbegrenzung

Nach Vorwürfen der Parteinahme hat Facebook versichert, weiter offen für alle politischen Richtungen zu bleiben. Der Firmenchef Mark Zuckerberg ist um Schadensbegrenzung bemüht, und hat sich mit konservativen Vertretern getroffen.
Von PRO
Mark Zuckerberg ist um die Integrität seiner Produkte bemüht
Mark Zuckerberg ist um die Integrität seiner Produkte bemüht
Vor einer Woche musste sich das soziale Neztwerk Facebook gegen Vorwürfe wehren, dass Mitarbeiter in den USA Nachrichten mit tendenziell konservativer Zielrichtung aus den News-Trends gestrichen und dadurch liberale Inhalte bevorzugt behandelt hätten. Um den Manipulationsvorwürfen entgegenzutreten, hatte Facebook in der vergangenen Woche seine internen Richtlinien zur Nachrichtenauswahl veröffentlicht. Um den Vorwurf der Parteinahme aus der Welt zu räumen, hat sich nun der Gründer und Chef von Facebook, Mark Zuckerberg, mit Politikern und Journalisten aus dem politisch konservativen Block getroffen. Auf seiner eigenen Facebook-Seite hat Zuckerberg nach dem Treffen mitgeteilt, dass sein soziales Netzwerk weiter für alle Ideen offen bleiben müsse. Er schreibt: „Ich möchte alles, was mir möglich ist, tun, um sicherzustellen, dass unsere Teams die Integrität unserer Produkte aufrecht erhalten.“ Der Firmenchef konnte Medienberichten zufolge nicht alle Zweifel an der Gleichbehandlung der Nachrichten aus der Welt schaffen. Bei dem Treffen am Mittwoch mit Zuckerberg und einer Gruppe von Facebook-Führungskräften, darunter auch Geschäftsführerin Sheryl Sandberg, haben in der Firmenzentrale im kalifornischen Menlo Park haben nach Angaben der New York Times insgesamt 16 als konservativ geltende Kritiker und Politiker teilgenommen. Darunter waren der mormonische Medienunternehmer Glenn Beck, Dana Perino, die Pressesprecherin des Weißen Hauses unter der Regierung von Präsident George W. Bush war, sowie ein Wahlkampf-Koordinator von Präsidentschafts-Anwärter Donald Trump. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/medien/internet/detailansicht/aktuell/klarstellung-facebook-veroeffentlicht-interne-richtlinien-96093/
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen