Das christliche Medienmagazin

„Tradition, seit es Christen gibt“

Wenn die Gemeinde nicht in die Kirche zum Pfarrer kommt, macht sich der Pfarrer auf den Weg zu seiner Gemeinde. Der Bayreuther Theologe Hannes Schott hat drei Gottesdienste im Wohnzimmer verlost. Gegenüber pro berichtet er von seinen Erfahrungen.
Von PRO
Pfarrer Hannes Schott (rechts) bei seinem ersten Wohnzimmer-Gottesdienst. Die Durchführung eines solchen Gottesdienstes hatte er verlost

Foto: privat

Pfarrer Hannes Schott (rechts) bei seinem ersten Wohnzimmer-Gottesdienst. Die Durchführung eines solchen Gottesdienstes hatte er verlost

Hannes Schott ist evangelischer Pfarrer im bayerischen Bayreuth. Nach einer Fortbildung zum Thema Gottesdienst hat er die Frage gestellt, wie er seine Schäfchen am besten erreicht. Daraufhin hat er Gottesdienste im Umkreis von Bayreuth verlost, die in den Wohnzimmern der Gewinner stattfinden.

Schott findet die Aktion gar nicht so ungewöhnlich. Es müsse doch das Ansinnen eines Theologen sein, die Menschen in ihrer Lebenswelt aufzusuchen. Außerdem hätten sich die ersten Hausgemeinden ja auch in den Häusern getroffen: „Von daher hat dieses Format eine über 2.000-jährige Tradition“, erklärt Schott im Gespräch mit pro.

Bewerbungen sogar aus Nordrhein-Westfalen

Überrascht war der Pfarrer der bayerischen Landeskirche lediglich von dem großen Medienrummel. Die Aktion hatte er seit Anfang November über die sozialen Netzwerke Facebook und Instagram beworben. Bis ins nordrhein-westfälische Bottrop hatten Menschen an der Verlosung teilgenommen. „Nach Bottrop komme ich einmal und halte einen Gottesdienst, wenn ich in der Region Urlaub mache“, schmunzelt der Theologe.

Am Wochenende war es soweit und Schott hat die ersten der drei Gewinner in der Nähe von Bayreuth besucht. „Die Gastgeber hatten alles vorbereitet. Es gab einen Altar mit Engelsfiguren, ein Posaunenchor hat den Gottesdienst musikalisch bereichert und auch die Gastgeber hatten Musikstücke einstudiert“, erzählt Schott gegenüber pro.

Weihnachtsgeschichte auf Fränkisch

Weil sich die Gastgeber einen Gottesdienst im heimischen Dialekt gewünscht hätten, habe er die Weihnachtsgeschichte auf Fränkisch zum Thema seiner „eher lustigen“ Predigt gemacht: „Und ich habe gemerkt, dass die liturgische Hochsprache der Kanzel im Wohnzimmer nicht funktioniert.“ Deswegen galt es, sprachlich das eine oder andere Mal zu improvisieren.

Schott war es wichtig, Menschen zu erreichen, die sonst nicht in den Gottesdienst kommen. Die Adventszeit mache die Menschen für spirituelle Dinge empfänglich. Die Rückmeldungen aller Beteiligten waren positiv. Schott feiert noch mit zwei Gewinnern einen Gottesdienst, außerdem bietet er das Ganze noch für die Seniorenbetreuung und eine Schlaganfall-Gruppe an. Die ersten Erfahrungen zeigen, dass der Pfarrer nicht abgeneigt ist, die Aktion auch im nächsten Jahr fortzuführen.

Von: Johannes Blöcher-Weil

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen