Das christliche Medienmagazin

Toleranz in Gemeinde und Gesellschaft

Auf dem Allianztag in Bad Blankenburg hat sich die Journalistin Birgit Kelle für freie Meinungsäußerung trotz eines ausgeprägten Meinungsdiktates in Deutschland ausgesprochen. Michael Diener hingegen zeigte, wie Toleranz in Gemeinden gelebt werden kann.
Von PRO

Foto: pro

„Es gehört zu den höchsten Gütern dieses Landes, unsere Meinung frei zu sagen“, sagte die freie Autorin Kelle. „Jedoch wird eine Meinung in Deutschland kaum noch geäußert, wenn sie nicht opportun ist mit gesellschaftlichen Vorgaben.“ Deutschland bestehe lediglich aus Geschiedenen, Patchwork-Familien oder gleichgeschlechtlichen Partnerschaften. „So zumindest ist das öffentliche Bild. Dass intakte Familien jedoch noch immer in der Mehrheit sind, wird kaum angesprochen. Wir unterliegen diesem Meinungsdiktat.“

In Bezug auf die Theorie der Schweigespirale der Meinungsforscherin Elisabeth Noelle-Neumann erklärte Kelle: „Der Mensch neigt dazu, sich den Stärkeren anzuschließen. Dadurch entsteht eine Schweigespirale, sodass andere Meinungen nicht mehr kundgetan werden.“ Gerade Christen tendierten oft dazu, zu schweigen. „Wir müssen uns einmal selbst fragen: Wann haben wir das letzte Mal offen dafür eingestanden, was unser Leben ausmacht?“ Als Christ sei man kein Einzelkämpfer, sagte die Journalistin. „Wie Papst Benedikt der XVI. gesagt hat: Wer glaubt, ist nicht allein!“

Eine Definition von Familie nach einen christlichem Lebensbild könne nur dann entstehen, wenn Christen auch öffentlich dazu stehen, fügte Kelle hinzu. „Wie sich die kleinste Keimzelle, die Familie, bewegt, so bewegt sich auch die Gesellschaft.“

Als Christ Toleranz leben

Wie Toleranz in Gemeinden gelebt werden kann, erzählte der Vorsitzende der Evangelischen Allianz, Michael Diener. Viele Menschen in Gemeinden setzten sich für Suchtkranke, Inhaftierte und Asylbewerber ein und lebten somit Toleranz. „Der Toleranzbegriff ist nicht biblisch, allerdings ist das Toleranzverständnis seit der Aufklärung nicht denkbar ohne christlich-jüdische Wurzeln. So haben wir Menschen ganz explizit das Gebot der Nächsten- und Feindesliebe erhalten und andere höher zu achten als sich selbst.“

„Jedoch müssen Gemeinden einen begründeten Widerstand gegen eine postmoderne Uminterpretation des Toleranzbegriffs leisten“, erklärt Diener. „Wie wir mit Toleranz umgehen, müssen wir innerhalb der Gemeinden klären. Da stehen wir als Gemeinde noch am Anfang. Gerade in solchen Fragen müssen wir Maß an Jesus nehmen, um das Miteinander zu erhalten.“ (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/politik.html?&news[action]=detail&news[id]=7022
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft.html?&news[action]=detail&news[id]=6272
https://www.pro-medienmagazin.de/fernsehen.html?&news[action]=detail&news[id]=6061
Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen