Das christliche Medienmagazin

Todesanzeige für Jesus war “Werbung” für Gottesdienst

F ü r t h (PRO) - Ein katholischer Pfarrer hat auf ungewöhnliche Weise auf Karfreitag aufmerksam gemacht: in der Lokalzeitung schaltete er eine Todesanzeige für Jesus Christus.
Von PRO

“Jesus von Nazareth” steht in großen Buchstaben neben dem schlichten Kreuz. Die schwarz umrandete Anzeige gibt bekannt, dass Jesus, der an “Weihnachten” geboren wurde, am Karfreitag verstorben sei. Darunter steht die Einladung zu einer Trauerfeier in der Kirche “St. Marien” um 15 Uhr. Ein Leser der “Bild”-Zeitung hatte die Anzeige fotografiert und nach Hamburg geschickt.

Hinter der Aktion steht der Pfarrer des katholischen Pfarramtes St. Otto im Landkreis Fürth (Bayern). Der 50-jährige André Hermany wollte mit dieser ungewöhnlichen Todesanzeige nach eigener Aussage auf die Karfreitagsmesse aufmerksam machen. Die Anzeige in den “Fürther Nachrichten”, die mit einer Auflage von knapp 35.000 Exemplaren erscheint, kostete Hermany 170 Euro. Er bezahlte sie aus seiner eigenen Tasche. Wie die “Bild”-Zeitung berichtet, hatte die Aktion des Pfarrers Erfolg: bei der “Trauerfeier” am Karfreitag sei die Kirche “bis auf den letzten Platz” gefüllt gewesen.

Hermany ist seit neun Jahren Seelsorger in der Gemeinde St. Otto und betreut 12.000 Katholiken. Er sieht sich laut “Bild” als “eine Art Marketing-Mann Gottes”, der ungewöhnliche Wege gehe. “Ich will die Leute wachrütteln und diejenigen ansprechen, die sonst nie kommen”, so der Geistliche gegenüber “Bild”.

So ist die Einladung zur “Trauerfeier für Jesus” mit dem Hinweis versehen: “Wenn Sie es ‘wie üblich’ wollen, kommen Sie besser nicht!“ Und am oberen Rand des schwarzen Kastens stehen die Worte: “Er hatte halt Pech!” Ob diese Formulierung im Zusammenhang mit Jesus Christus nicht blasphemisch sei, fragte “Bild” den Pfarrer. Der antwortete: “Nein. Diese Phrase wird heute so häufig verwendet, sogar bei Flugzeugabstürzen, ich wollte, dass die Leute auch darüber mal nachdenken. Ich rede Klartext. Ich sag auch in der Messe schon mal, dass Jesus verreckt ist wie ein kranker Hund.”

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen