Das christliche Medienmagazin

Thierse fordert mehr Ökumene

Katholische und evangelische Christen verbindet mehr, als sie trennt. Das hat Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (SPD) am Samstag in Berlin erklärt. Bei einer Predigt zum Auftakt der Gebetswoche für die Einheit der Christen warnte er die Kirchen vor "konfessionellen Gottesbesitzansprüchen".
Von PRO

Foto: pro

"Die ökumenischen Differenzen werden nur noch verwaltet", erklärte Thierse im ökumenischen Gottesdienst in der St. Hedwig-Kathedrale am Bebelplatz. An ihrer Überwindung arbeite hingegen kaum jemand. "Die wievielte Gebetswoche mag das sein? Sind wir uns näher gekommen?", fragte der Politiker kritisch. Zweifel blieben, es mehre sich die Ungeduld. Dennoch ist er überzeugt: "Es ist doch so offensichtlich, dass katholische und evangelische und orthodoxe Christen mehr verbindet als trennt." Unterschiede im Abendmahl rechtfertigten die Trennung der Kirchen längst nicht mehr.

Gerade in einer Zeit, in der sich die evangelische Kirche auf das Reformationsjubiläum vorbereite und die katholische Kirche dem reformerischen 2. Vatikanischen Konzil von 1962 bis 1965 gedenke, müssten Katholiken und Protestanten "neue ökumenische Anstrengungen" unternehmen. Dazu gehöre, dass sie sich ihrer jeweiligen "Unzulänglichkeiten" bewusst würden. Thierse machte auch klar: "Einheit ist und wird keine Idylle." Dennoch stellte er fest: Vor allem "konfessionelle Gottesbesitzansprüche" beschädigten das Zeugnis der Kirchen.

Zu dem ökumenischen Gottesdienst in der St. Hedwig-Kathedrale hatte der Ökumenische Rat Berlin Brandenburg eingeladen. Das diesjährige Motto der regelmäßig stattfindenden Gebetswoche für die Einheit der Christen lautet "Mit Gott gehen – Unterwegs als Freunde Jesu". (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen