Das christliche Medienmagazin

„Takasa“ verpasst Finale

Die Heilsarmee-Band „Takasa“ hat den Einzug ins Finale des Eurovision Song Contest (ESC) am Samstag nicht geschafft. Die sechs Schweizer flogen am Donnerstagabend im Halbfinale im schwedischen Malmö raus.
Von PRO

Foto: Simon Opladen / Heilsarmee

Im zweiten Halbfinale des Wettbewerbs traten insgesamt 17 Länder an. „Takasa“ ging mit der Nummer 16 an den Start. Anrufer aus ganz Europa und eine Jury entschieden über das Weiterkommen. Im Vorhinein wählten die Nutzer der deutschsprachigen Internetseite des ESC „Takasa“ noch auf Platz Eins der Favoriten. Nach ihrer Niederlage schrieb „Takasa“ auf ihrer Facebook-Seite: „Danke an alle! Wir haben unser Bestes gegeben, und Europa wollte andere Künstler. In jedem Fall hatten wir eine großartige Zeit.“ Auf der Schweizer Heilsarmee-Internetseite gratulieren sie den 26 Ländern, die beim Finale dabei sind.

Im zweiten Halbfinale qualifizierten sich unter anderem Norwegen, Finnland und Ungarn für die Final-Show am Samstag. Neben dem jeweiligen ESC-Vorjahressieger und den „Großen Fünf“, also Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien, die stets das Ticket für das Finale haben, muss sich ein Großteil der Länder erst dafür qualifizieren.

Ihren ursprünglichen Namen „Heilsarmee“ und ihre Uniform mussten die Schweizer für ihren Auftritt in Schweden ablegen. Für die European Broadcasting Union (EBU) war Stein des Anstoßes, dass die Band mit ihrer Uniform die bestehende Institution Heilsarmee bewerbe. Das Reglement verbiete jedoch, den Eurovision-Auftritt für Werbung zu nutzen.
Nach Bekanntwerden der Auflagen erwägte die christliche Organisation vorübergehend einen Rückzug vom Wettbewerb, entsprach dann aber den Anforderungen der EBU.

Der neue Name „Takasa“ bedeutet in der Sprache Suaheli „reinigen“. „Tasaka“ kann aber auch als Akronym für „The Artists known as Salvation Army“ (Die als Heilsarmee bekannten Künstler) stehen. Dies bestätigten die Künstler jedoch nicht. (pro)
http://en.wikipedia.org/wiki/Takasa
Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen