Das christliche Medienmagazin

Tagung bietet Hilfe auf dem “Weg in die Medien”

Wie kann ich hochrangigen Politikern im Interview einmal mehr als die üblichen politischen Phrasen entlocken? Welche Macht haben eigentlich Journalisten? Ist die Medienwelt für Christen eine besondere Herausforderung? Diese und viele andere Fragen wurden im Rahmen der Nachwuchsjournalisten-Tagung der Christlichen Medienakademie in Berlin diskutiert und beantwortet.
Von PRO

Foto: pro

21 junge Menschen waren der Einladung der Christlichen Medienakademie gefolgt und suchten in der (Medien-)Hauptstadt Berlin ihren "Weg in die Medien". Die bisherigen Praxiserfahrungen waren ebenso unterschiedlich wie die Erwartungen der Teilnehmer. Einige stehen schon im Berufsleben und nutzten die Tagung, um Netzwerke zu knüpfen. Andere Teilnehmer sind noch in der beruflichen Orientierungsphase und profitierten vom "Know-how" und den Kontakten der Referenten.



Vielfältig und spannend waren die unterschiedlichen vorgestellten Berufszweige. Unter den Referenten waren viele "alte Hasen" aus Print- und Radiojournalismus, Fernsehen und der PR-Arbeit. Die PR-Beraterin Katrin Gülden betonte, dass "viele Journalisten sich ihrer Macht und Verantwortung, die sie haben, gar nicht bewusst sind". Zugleich machte sie deutlich, dass Journalismus und Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für die Öffentlichkeit immer unterscheidbar bleiben müssten.

Bei der BamS hinter die Kulissen geblickt

Wie Journalismus in der Praxis aussehen kann, bekamen die Teilnehmer bei einer Redaktionskonferenz von "BILD am Sonntag" im Axel-Springer-Haus hautnah mit. "BamS"-Redakteur Helmut Böger beantwortete die Fragen der Tagungsteilnehmer rund um die auflagenstärkste Sonntagszeitung Europas. Stephan Kläsener, Chefredakteur der "Braunschweiger Zeitung", verdeutlichte, dass mit einer Lokalzeitung gesellschaftlich relevante Gruppen nicht mehr erreicht werden. "Wir brauchten eine Frischluftzufuhr für unsere Redaktion und haben uns überlegt, die Kompetenz der Leser mit einzubinden."

Über die Kunst des Interviewführens referierte idea-Redakteur Karsten Huhn. "Viele Interviews sind erwartbar und zu unkritisch." Um dies zu vermeiden, gab er den Nachwuchsjournalisten wichtige Tipps mit auf den Weg. Sinnvoll sei es, bei Interviews auch einmal grundsätzlich die Gegenposition einzunehmen und überraschende Fragen zu stellen. Der Journalist Alexander Görlach bemängelte die Krise und Einfallslosigkeit der Medien im Netz. "Wir müssen die Leute begeistern, für Inhalt im Netz Geld zu bezahlen."

Burkhard Weber, Direktor der Evangelistenschule Johanneum, berichtete von seinen Grenzerfahrungen als Journalist und Christ und wie sich Christen heute in den Medien behaupten können. "Die Schlagzeile ist die größte Herausforderung für die Wahrheit", erklärte Weber. Professor Wolfgang Stock gab den jungen Journalisten mit auf den Weg sich dem vollziehenden Paradigmenwechsel in den Medien nicht zu entziehen und alle neuen Möglichkeiten der digitalen Gesellschaft zu nutzen: "Seien Sie auf die neue Geschwindigkeit vorbereitet!"

Auch die Bereiche ansehen, die einem nicht liegen

Wie verschlungen der Weg zu einem Beruf in den Medien sein kann, bewiesen die Lebensläufe der Journalisten Thorsten Alsleben (Berlin), Sigi Schritt (Syke) und Marie Wildermann (Berlin). Die Referenten betonten, dass freie Mitarbeit und Praktika in allen Medienbereichen sinnvoll seien: "Versucht einen Einblick in alle Bereiche zu bekommen. Auch in diejenigen, die euch nicht so liegen", ermutigte Alsleben.

Die Nachwuchsjournalistentagung "Wege in die Medien" findet regelmäßig in Marburg und Berlin statt. (pro)

http://www.christliche-medienakademie.de.
Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen