Das christliche Medienmagazin

“tageszeitung”-Titel: Bayern-Trainer Klinsmann am Kreuz

Jürgen Klinsmann am Kreuz: Die linke "tageszeitung" (taz) hat ihre Ausgabe am Karsamstag mit einer Fotomontage aufgemacht, die für Diskussionen sorgt. Der Trainer des FC Bayern wurde als gekreuzigter Jesus abgebildet. Der Bundesligaverein sieht darin die "vielleicht schlimmste Entgleisung" der Medien.
Von PRO

Überschrieben war die Fotomontage mit einer bekannten Zeile aus einem Lied des Monty-Python-Filmes “Das Leben des Brian”: “Always look on the bright side of life”. Das Lied wird im Film, der sich satirisch mit dem Leben Jesu befasst, von dem Darsteller gesungen, während dieser am Kreuz hängt.

Auf der Titelseite der “tageszeitung” wurde nun Jürgen Klinsmann mit Dornenkrone am Kreuz dargestellt. Laut Klaus Hillenbrand, Chef vom Dienst der “taz”, wollte seine Zeitung damit “weder den Trainer noch die religiösen Gefühle der Leser verletzen. Wir stellen nur satirisch da, wie Klinsmann in der Öffentlichkeit vom Heilsbringer zum Buhmann und Nichtskönner degradiert wurde.” Hintergrund ist etwa die 0:4-Niederlage des FC Bayern im Champions League-Spiel gegen den FC Barcelona am vergangenen Mittwoch und die Kritik an Trainer Klinsmann.

“Vielleicht schlimmste Entgleisung der Medien”

Der FC Bayern München kündigte gleichzeitig rechtliche Schritte gegen die “tageszeitung” an. Markus Hörwick, Mediendirektor des Vereins, sagte während eines Interviews von Klinsmann mit “Zeit Online”: “Es ist eine Selbstverständlichkeit, dass wir gegen die vielleicht schlimmste Entgleisung, die es je in den Medien gegeben hat, rechtlich vorgehen werden.” Klinsmann sagte in Bezug auf den “taz”-Titel in dem Interview, er könne sich nicht in jemanden hineinversetzen, der so etwas mache. “Da muss ich jetzt durchgehen. Ich bin nicht derjenige, der dann mit dem Finger zurückzeigen wird. Ich kenne die Mechanismen der Medien. Ich weiß, wie deren Geschäft funktioniert. Aber ich konzentriere mich auf meine Aufgabe”.

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen