Das christliche Medienmagazin

„Tacheles“-Talker Dieckmann von Moderatorin ersetzt

Die Kirchen-Talkshow „Tacheles“ wird Ende September das letzte Mal aus der Marktkirche in Hannover und mit Moderator Jan Dieckmann ausgestrahlt. Der Sender Phoenix wünscht sich ein jüngeres, von einer Frau moderiertes Format.
Von PRO
Dieckmann ist Fernsehpastor sowie Hörfunk- und Fernsehbeauftragter der norddeutschen evangelischen Kirchen beim NDR

Foto: tacheles.tv

Dieckmann ist Fernsehpastor sowie Hörfunk- und Fernsehbeauftragter der norddeutschen evangelischen Kirchen beim NDR
Moderator Jan Dieckmann tritt mit der Aufzeichnung am Donnerstag das letzte Mal vor die „Tacheles“-Kamera. Ausgestrahlt wird die Sendung am 28. September. Dieckmann sagte gegenüber pro: „Es wird keine weitere öffentliche Talkshow in der Marktkirche in Hannover mit mir als Moderator geben. Die Sendung zum Thema ‚Sterbehilfe und die Medizin: Dürfen Ärzte töten?‘ ist mit mir die letzte Aufzeichnung.“ Der Medienbeauftragte des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Markus Bräuer, erklärte diese Entscheidung im Gespräch mit pro: „Der Sender Phoenix plant eine Programm-Reform und hat sich auch mit Blick auf das Format ‚Tacheles‘ einen Relaunch gewünscht. Somit wird Tacheles, wie es in den letzten 15 Jahren gelaufen ist, mit der Aufzeichnung am Donnerstag auslaufen.“ Der Sender stelle der EKD aber weiterhin einen Sendeplatz zur Verfügung. Phoenix wünsche sich jedoch eine Auffrischung, weil „Tacheles“ derzeit eine „gewisse Nähe zu anderen Talksendungen“ in der Fernsehlandschaft aufweise.

Moderation in Zukunft von einer Frau

Die EKD sei nun in der Vorbereitungsphase, „um ein jüngeres, frischeres Format mit einer Frau in der Moderation auf den Weg zu bringen“. Eine Kostenreduzierung sei von Phoenix gewünscht, sagte Bräuer. Der EKD-Medienbeauftragte erläuterte weiter, dass die Sendung in Zukunft möglicherweise kürzer und in einem anderen Rhythmus ausgestrahlt werde. Das kostengünstigere neue Format soll eine „deutlich jüngere Zielgruppe in den Blick nehmen mit der Anbindung an die sozialen Medien“. Nach Beratung innerhalb der EKD und mit dem Sender „werden wir uns mit einem neuen Format der Öffentlichkeit vorstellen“, sagte Bräuer. Er hoffe, dass bis Ende des Jahres bereits ein neuer Sendetermin feststehe.

Dieckmann: „Wir hätten gern weitergemacht“

Der Noch-Moderator Dieckmann sieht die Veränderungswünsche wehmütig: „Die Quoten sind gut, die Sendung wird sehr gut angenommen. Wir hätten gerne weiter gemacht, aber das liegt nicht nur in unserer Hand.“ In seiner letzten Sendung stellt Dieckmann die Frage „Sterbehilfe: Dürfen Ärzte töten?“ Darüber diskutieren werden der Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche Bayern, Heinrich Bedford-Strohm, die Juristin und SPD-Politikerin Ingrid Matthäus-Maier, der Vorsitzender des Ärzteverbandes Hartmannbund, Klaus Reinhardt, sowie Arzt und Sterbehelfer Uwe-Christian Arnold. Phoenix strahlt die Debatte voraussichtlich am Sonntag, den 28. September, um 24 Uhr und am Sonntag, den 5. Oktober, um 13 Uhr aus. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/fernsehen/detailansicht/aktuell/eingebildetes-wunder-88651/
https://www.pro-medienmagazin.de/fernsehen/detailansicht/aktuell/tacheles-zur-ehe-altbekanntes-wenig-neues-87759/
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen