Das christliche Medienmagazin

SZ-Ressortleiter Heribert Prantl: Nächstenliebe wichtigster Wert

I n g o l s t a d t (PRO) - "Ich muss Ihnen ehrlich sagen, ich habe Schwierigkeiten mit dem Thema christliche Werte“. Mit diesem Bekenntnis begann Heribert Prantl, Leiter des Innenressorts der Süddeutschen Zeitung (SZ), seine Rede in der Matthäuskirche in Ingolstadt. Zum Auftakt der Veranstaltungsreihe "Credo.2007" sprach der politische Journalist über "Christliche Werte – und was sie wert sind."
Von PRO

Prantl wob in seine Rede über das Gesundheitswesen, den Umgang mit dem Tod und mit Obdachlosen, Fundamentalismus und anderes auch viele persönliche Erfahrungen mit ein. Beim Besuch des Vaters im Krankenhaus etwa sei er immer wieder am Porträt das Heiligen Eustachius vorübergegangen. Heute müsse das Bild dieses Gründers vieler Krankenhäuser für Arme und Bedürftige eigentlich durch das des sagenhaften Königs Midas ersetzt werden, so Prantl. Diesem König der griechischen Mythologie geriet alles, was er anfasste, zu Gold, auch Brot und Wein. Heute seien Patienten Kunden und dem Diktat der Ökonomisierung unterworfen, sagte der SZ-Ressortleiter. “Midas ist der Schutzpatron der Rationalisierung. Alles wird zu Geld gemacht. Nur heute krepieren die anderen, nicht mehr Midas.“

Das deutsche Gesundheitswesen, so Prantl, kranke am mangelnden Sich-Kümmern. Und so forderte der gelernte Jurist und ehemalige Richter ein gutes Betreuungsrecht für Alte und Schwache, das dem Gebot der Nächstenliebe verpflichtet sein müsse. “Vor 200 Jahren hatten die Menschen Angst, scheintot zu sein. Heute haben sie Angst vor dem Scheinleben, einem Leben, das nur noch mit Maschinen erhalten wird”, so Prantl.

Das Töten auf Verlangen, wie es etwa in Belgien erlaubt ist, lehnte der promovierte Jurist ab. Es müsse ein gutes Betreuungsrecht für Alte und Schwache geben, das dem Gebot der Nächstenliebe unterworfen sei. So lange er politische Reden beobachte, so der Journalist, werde – je weniger Geld für Soziales ausgegeben werde – immer mehr von Werten geredet. Prantl stellte fest: “Es gibt für mich nur einen christlichen Wert: die Nächstenliebe”. Sie sei ein radikales und klares Gebot. An das Motto der Veranstaltung anknüpfend schloss Pantl wiederum mit einem Bekenntnis: “Ich glaube an die ungeheure Kraft dieser Nächstenliebe“.

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen