Das christliche Medienmagazin

Syrischer Christ: Nicht nur Christen helfen

Der syrische Christ Michal Shammas hat sich in einem Appell in der "Zeit" dagegen gewandt, dass syrische Christen ihre Heimat verlassen sollten. Bestrebungen in Deutschland, Christen aus Syrien leichter Asyl zu gewähren, lehnte er strikt ab.
Von PRO

Foto: Hovic (CC-BY-NC-SA 2.0)

Shammas habe davon erfahren, dass Politiker aus den Reihen der Union zum Schutz der syrischen Christen ein Gesetz verabschieden wollten, durch das sie leichter Asyl bekommen könnten.

"Ich als Syrer und Christ (in dieser Reihenfolge) lehne Erklärungen grundsätzlich ab, die zum Schutz der syrischen Christen aufrufen unter dem Vorwand, sie seien speziellen Gefahren ausgesetzt oder würden im Falle eines Regimewechsels in Syrien stärker unterdrückt werden", schrieb der Rechtsanwalt am Donnerstag in der Wochenzeitung. Solche Erklärungen würden den Christen im gesamten Nahen Osten schaden. "Seit jeher" seien Christen Bestandteil des syrischen Volkes. Es dürfe nicht dazu kommen, dass sich die Menschen ihre Identität hauptsächlich aufgrund ihrer Religionszugehörigkeit bilden.

"Die Katastrophe überwinden"

"Die Christen in Syrien sind keine Fremden, die irgendwann von außen in das Land gedrungen sind", betont Shammas. Vielmehr seien sie "angestammte Bürger des Landes, deren Wurzeln sich tief in die Geschichte Syriens erstrecken", aus Syrien stammten sieben Päpste und einige römische Kaiser.

Anstatt gezielt syrischen Christen helfen zu wollen, sei es für Politiker nach Meinung von Shammas "das Beste, die Syrer, unabhängig von ihrer Religionszugehörigkeit, dabei zu unterstützen, die Katastrophe zu überwinden, die wir derzeit erleben." "Seite an Seite mit ihren muslimischen Brüdern" sollten sie dazu ermutigt werden, an Syrien als ihrer Heimat festzuhalten.

Außerdem sollten westliche Politiker Druck auf Israel üben, damit die Palästinenser einen unabhängigen "Heimatstaat" errichten könnten. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

PRO fastet Kommentare

Die Passionszeit bedeutet für viele Christen Verzicht auf bestimmte Speisen oder auch Gewohnheiten. Die einen streichen Schokolade aus dem Speiseplan, andere canceln ihr Netflix-Abo. Wir wollen gemeinsam mit Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, in den sieben Wochen bis zum Osterfest auf unseren Kommentarbereich verzichten. Die Zeit wollen wir nutzen, um uns Gedanken darüber zu machen, wie wir gut miteinander diskutieren können: wertschätzend, fair, aber auch prägnant und klar.
Wie finden Sie diesen Schritt? Schreiben Sie uns gerne eine Nachricht:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen