Das christliche Medienmagazin

Syrien: Broder fordert klare Worte vom Papst

Zum Gebet aufzurufen, reicht nicht. Das zumindest erklärt der Publizist Henryk M. Broder in einem Kommentar in der Tageszeitung Die Welt. Stattdessen fordert er vom Papst klare Worte in Richtung Putin und Obama.

Von PRO

Foto: Sven Teschke, Büdingen (CC-BY-SA)

Für den kommenden Samstag hat Papst Franziskus zum Beten und Fasten für den Frieden in Syrien aufgerufen. Broder nennt das eine „Frivolität”. Stattdessen fordert er vom Pontifex, seine „Autorität” einzusetzen, etwa, indem er „an weltliche Mächte” appelliert. „Er könnte sagen: ‚Es reicht!’, Putin einen Ehrenplatz in der Hölle versprechen und Obama die Seligsprechung anbieten, damit er in die Gänge kommt”, schreibt Broder.

Denn der Papst sei eine geistige Instanz, die nicht nur von Gläubigen anerkannt werde, sondern auch von Gegnern der katholischen Kirche: „Atheisten, die ‚Es-gibt-keinen-Gott’-Kampagnen organisieren; Feministinnen, die gegen die repressive Sexualmoral der Kirche demonstrieren; Homosexuelle, die ihre Partnerschaften Ehen gleichgestellt sehen möchten.” Beinahe jeder wünsche sich, dass der Papst seine Lebensart anerkenne. „Wie rebellische Kinder, die von zu Hause ausgezogen sind und alles ablehnen, wofür die Eltern stehen – sich aber regelmäßig einen Scheck abholen.”

„Gott hat schon öfter versagt. Er hat die Hilfeschreie der Armenier vor 98 Jahren nicht gehört, den Untergang der ‚Titanic’ verschlafen und am 11. September 2001 ein Seminar für himmlische Führungskräfte besucht”, erklärt der Publizist weiter. Insofern sei ein schlichter Gebetsaufruf möglicherweise nicht die beste Idee. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen