Das christliche Medienmagazin

Superintendent leitet MDR-Rat

Der evangelische Theologe Johannes Jenichen ist neuer Vorsitzender des MDR-Rundfunkrates. Der Superintendent des evangelisch-lutherischen Kirchenbezirks Rochlitz ist Nachfolger des katholischen Pfarrers Karl-Heinz Ducke.

Von PRO

Foto: MDR/ Daniela Höhn

Der neue Rat hat sich am Montag in Leipzig für sechs Jahre konstituiert. Für die kommenden zwei Jahre übernimmt Sachsen den Vorsitz des unabhängigen Aufsichtsgremiums. Zu Jenichens Stellvertreter wurde Horst Saage vom Bauernverband aus Sachsen-Anhalt gewählt. "Der öffentlich-rechtliche Rundfunk ist ein hohes Gut unserer Gesellschaft. Es geht darum, dieses Gut auch in Zukunft zu bewahren, zu pflegen und neu zu gestalten", sagte Jenichen laut MDR. Er wurde nach Angaben des Senders mit zwei Gegenstimmen und einer Enthaltung gewählt.

Jenichen ist seit 2003 Mitglied des MDR-Rundfunkrates und vertritt dort die Evangelisch-Lutherische Kirche Sachsens. Er ist als Vorsitzender Nachfolger des Jenaers Karl-Heinz Ducke. Dieser ist nun zweiter Stellvertreter des neuen MDR-Ratsvorsitzenden. Jenichen wurde 1953 im sächsischen Kamenz geboren und studierte Theologie, Pädagogik und Psychologie in Leipzig. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Der neue MDR-Rundfunkrat setzt sich aus Vertretern aus 43 gesellschaftlich bedeutenden Organisationen, Institutionen und Gruppen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zusammen. Zu den Aufgaben des Rundfunkrates gehört es, darauf zu achten, ob die im Staatsvertrag festgelegten Programmgrundsätze eingehalten werden. Der Rundfunkrat wählt und berät zudem den Intendanten und muss der Berufung der einzelnen Programm-Direktoren zustimmen. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen