Das christliche Medienmagazin

“Super Nanny”, das Buch: Von glücklichen Kindern und starken Eltern

Die "Super Nanny" ist eine der erfolgreichsten Beratungssendungen im deutschen Fernsehen. Jetzt hat Diplom-Pädagogin Katharina Saalfrank erstmals ein Ratgeberbuch zu Erziehungsfragen vorgelegt. Darin gibt die vierfache Mutter in leicht verständlicher Sprache grundlegende Tipps, die gestresste Eltern im Erziehungsalltag oft vergessen.
Von PRO

Von Christine Zabel

Wer kennt sie nicht, die Sprüche von den guten alten Zeiten: “Früher war alles besser”, oder “Damals hatten die Kinder noch Respekt!”. Diesen so genannten “Weisheiten” stimmt die “Super Nanny” nicht zu: “Unsere Kinder sind nicht schwieriger oder problematischer als die Kinder früherer Generationen.”

Katharina Saalfrank meint, dass es vor allem die Eltern sind, die ihr Kind prägen. Die Pädagogin erklärt im Buch einfache Grundlagen: “Ihre Kinder kommen zwar mit bestimmten Talenten und Anlagen, aber ohne Erfahrung, man könnte sagen wie ein unbeschriebenes Blatt zur Welt. Unsere Aufgabe als Eltern ist es, dafür zu sorgen, dass sich das Kind nach seinen Möglichkeiten und Anlagen entsprechend gut entwickeln und im Leben zurechtfinden kann.”

Was man dazu braucht, klingt zunächst banal, ist aber für viele Eltern nicht immer leicht: “Kinder brauchen Liebe, Respekt, Geduld und Vertrauen.” Das sind Saalfranks so genannte “Zauberwörter” für einen guten Umgang mit Kindern. Doch nicht allein Schmusen und Kuscheln sind notwendig: “Auch das liebevolle Grenzensetzen gehört dazu”, so die Mutter von vier Söhnen.

“Zurück in die eigene Kindheit”

Damit die Eltern auch stark sein können, müssen sie sich erst einmal selbstkritisch mit der eigenen Persönlichkeit auseinander setzen. “Eltern sind der Schlüssel zum Glück ihrer Kinder. So wie ihre eigenen Eltern es für sie waren”, meint die “Super Nanny”. Deshalb fordert die Pädagogin dazu auf, über die eigene Kindheit nachzudenken: “Wurde in ihrer Familie viel gelacht? Wurde wenig gesprochen? Wurde lautstark gestritten? Oder wurden Streitigkeiten eher unter den Teppich gekehrt?” Wenn sich Eltern selbst kennen, gibt es so manchen Ausweg aus der Beziehungssackgasse: “Wenn sie verstanden haben, warum sie so sind, wie sie jetzt sind, können sie beginnen, Dinge zu ändern und zu einem neuen Umgang mit ihren eigenen Kindern finden.”

Anhand zahlreicher Beispiele gibt Saalfrank in kleinen Portionen und vor allem leicht verständlich, praktische Anleitungen für das “liebevolle Grenzensetzen” und die Organisation im Alltag. Dabei erklärt sie, welche Spielsachen für Kinder geeignet sind, wie man mit Kindern einkauft und was für die Körperhygiene wichtig ist. Auch der Umgang mit den Medien wie Fernsehen, Computer, Bücher und Comics wird nicht ausgelassen. Wie in jedem Bereich fordert die “Nanny” von den Eltern, Vorbild zu sein: “Wenn sich Eltern ihrer Verantwortung bewusst sind und sinnvoll mit diesen Medien umgehen, wird es auch für Kinder keine Schwierigkeit geben. Medienverhalten muss geübt, unterstützt und begleitet werden. Dazu gehört auch, das eigene Verhalten zu hinterfragen.”

Eine gute Organisation für den Alltag

Damit sich Eltern in ihrer Vorbildfunktion nicht überfordern, brauchen sie Auszeiten, doch der Alltag sieht für viele ganz anders aus. Saalfrank beschreibt ihn in ihrem Buch folgendermaßen: “Das Leben besteht nur noch aus Babybrei, Kindergeschrei und Durcheinander. Die Freunde kennt man nur noch aus hektischen Telefonaten. An Ausgehen abends ist gar nicht zu denken.” Die Pädagogin meint deshalb: Einen geregelten Tagesablauf und Rituale wie gemeinsame Mahlzeiten und abendliche Vorlesestunden sind nicht nur für die Kinder wichtig, sondern schaffen auch Freiräume für die Eltern. Diese Freizeit brauchen auch die Erwachsenen, um Zeit für sich und ihre Partnerschaft zu haben. Die “Super Nanny” rät: “Die meisten Paare reden zu wenig miteinander. Machen Sie es anders und nehmen Sie sich Zeit füreinander – ganz bewusst und immer wieder. Hilfreich kann am Anfang eine Verabredung hierzu sein. Hören Sie zu und erzählen Sie einander, was Sie bewegt. Und sprechen Sie auch ausführlich über die Kinder. Teilen Sie Sorgen und Freuden.”

Das Buch ist die simple Fortsetzung der “Super Nanny”-Sendung auf RTL. Es soll Familien helfen, Erziehungsprobleme zu meistern. Bis zu 5,6 Millionen Zuschauer hat Katharina Saalfrank mit ihrer Sendung. Ganz so viele Leser wird das Buch wohl nicht finden. Doch zumindest für Eltern, die sich noch nie oder selten über Erziehungsfragen Gedanken gemacht haben, lohnt sich der neue Ratgeber von Katharina Saalfrank enorm.

Katharina Saalfrank: Die Super Nanny. Glückliche Kinder brauchen starke Eltern, Goldmann Verlag, 144 Seiten, durchgehend 4-farbig, 14,95 Euro.

——————————–

Lesen Sie zu diesem Thema auch das Interview mit Katharina Saalfrank in pro 4/2005 über die “Gratwanderung, Erziehungstipps im Fernsehen zu geben”.

Jetzt kostenlos und unverbindlich bestellen:
Christliches Medienmagazin pro, Postfach 1869, 35528 Wetzlar
Telefon (06441) 915 151
Telefax (06441) 915 157
E-Mail: pro@kep.de

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen