Das christliche Medienmagazin

Süddeutsche beobachtet „Kreuzzug“

Die Süddeutsche Zeitung hat in ihrer Mittwochsausgabe in einer Reportage über eine Großveranstaltung des deutschen Missionars Reinhard Bonnke in Nairobi berichtet. Besonders die „Wunderheilungen“ vor Ort sieht das Blatt skeptisch.
Von PRO

Foto: Christus für alle Nationen

Im Artikel wird geschildert, wie der 73-jährige Bonnke zu mehreren zehntausend Gläubigen predigt: „Diese Woche wird eine Welle der Erlösung über Nairobi fegen“, verkündet Bonnke. Zudem werde es reihenweise Heilungen geben, sogar „Krebsgeschwüre werden schwinden“. Dass Besucher der Gottesdienste nicht sofort gesund werden, zeigt das Zitat eines Mannes, der auch nach Bonnkes Ansprache noch im Rollstuhl sitzt: „Gott wird den richtigen Zeitpunkt finden“, ist er überzeugt, „mein Mut ist gestärkt“. Eine andere Besucherin gibt an, von einer HIV-Infektion geheilt worden zu sein.

Nicht nur die katholische Kirche, sondern auch Pfingstler und Freikirchler hätten in Afrika großen Zulauf, berichtet der Autor des Beitrags, Tobias Zick. Er lässt den evangelisch-lutherischen örtlichen Pastor Isaiah Obare zu Wort kommen, der dafür eine recht simple Erklärung anbietet: „In einem armen Land wie Kenia klammern sich die Menschen an alles, was Hoffnung verheißt.“

Der weitgehend wertfrei geschriebene Text mit der Überschrift „Der Mähdrescher Gottes“, einem Spitznamen Bonnkes, berichtet auch, dass Kenias neuer Präsident, Uhuru Kenyatta, bei einem der „Kreuzzüge“, wie Bonnke seine Veranstaltungen auf Englisch selbst bezeichnet, auf der Bühne gestanden habe. Er sei vor dem Internationalen Strafgerichtshof wegen „Anstiftung von Gewaltwellen bei einer früheren Wahl“ angeklagt worden. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen