Das christliche Medienmagazin

Studie: Mehr Politik in ARD und ZDF

F r a n k f u r t / M a i n (PRO) - Die Fernsehnachrichten privater Sender berichten weniger über politische Themen als öffentlich-rechtliche Nachrichtensendungen. Während ARD und ZDF ihren Schwerpunkt auf die Politik legen, informieren die Privatsender häufig über Boulevard und Kriminalitätsthemen, berichtet der Evangelische Pressedienst (epd).
Von PRO

Grundlage der Ergebnisse ist die Studie “InfoMonitor”, welche die ARD/ZDF- Medienkommission bei einem Kölner Forschungsinstitut in Auftrag gab. Der Untersuchung zufolge lag im vergangenen Jahr der Politikanteil bei der “Tagesschau”, die durchschnittlich 9,76 Millionen Zuschauer hat, bei 50 Prozent. “Heute” mit 4,72 Millionen Zuschauern kommt dabei auf 39 Prozent. Im Vergleich dazu verzeichnete die Studie bei den “Sat.1 News” 26 Prozent und bei “RTL aktuell” 23 Prozent politische Themen.

Beim Themenbereich Wissenschaft und Kultur kommen die ZDF-Nachrichten und die “Sat.1 News” auf neun Prozent, “RTL aktuell” und “Tagesschau” liegen bei sieben und sechs Prozent. Die Privatsender berichteten außerdem häufiger über Verkehrsunfälle und Katastrophen, so die Studie.

Während bei RTL und Sat.1 die Kriminalitätsberichterstattung eine relativ große Rolle spielt (acht und sieben Prozent), thematisieren “Heute” und “Tagesschau” dies weniger (zwei und drei Prozent). Besonders häufig berichteten die Privatsender im Jahr 2005 über den Prozess gegen US-Popstar Michael Jackson. RTL hat darüber 40 Sendungen ausgestrahlt. Die “Tagesschau” begnügte sich dagegen mit drei Beiträgen.

Für die Studie waren sämtliche Nachrichtensendungen des vergangenen Jahres der Sender ARD, ZDF, RTL und Sat.1 analysiert worden. Ingesamt wurden so 2.168 Sendungen mit einer Laufzeit von 770 Stunden untersucht. Die vollständige Studie finden Sie unter www.media-perspektiven.de.

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen