Das christliche Medienmagazin

Studie: Medien berichteten positiv über Flüchtlingsthematik

Die deutschen Medien haben größtenteils positiv über die Flüchtlingsthematik berichtet. Das wiederum könnte einen Einfluss auf die „Willkommenskultur“ im Land gehabt haben, vermuten Forscher der Hamburg Media School.
Von PRO
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Die deutschen Medien haben größtenteils positiv über die Flüchtlingsthematik berichtet, fanden Forscher der Hamburg Media School heraus
Die deutschen Medien haben größtenteils positiv über die Flüchtlingsthematik berichtet, fanden Forscher der Hamburg Media School heraus
Die Wissenschaftler der Hamburg Media School (HMS) haben 34.000 deutsche Pressebeiträge zur Flüchtlingsthematik aus den Jahren 2009 bis 2015 untersucht. Sie stellten sich dabei die Fragen: Wie haben die Medien über die Flüchtlingspolitik berichtet, welche Akzente setzten sie, welche Sichtweisen beförderten sie, und welches Bild von „Willkommenskultur“ zeichneten sie? Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) berichtet, ist die von der Otto Brenner Stiftung der IG Metall geförderte Studie zwar erst im Herbst abgeschlossen, doch Zwischenergebnisse liegen jetzt schon vor. In den Medienberichten – nicht in Kommentaren – des untersuchten Zeitraums habe sich die Auffassung etabliert, dass Deutschland aus seiner Vergangenheit gelernt habe und nun in Sachen Flüchtlingspolitik vorbildlich handele, berichtet die FAZ aus den vorläufigen Ergebnissen. Von den Beiträgen zur Flüchtlingsthematik seien 82 Prozent positiv konnotiert gewesen. Zwölf Prozent seien nur berichtend gewesen, und sechs Prozent hätten die Probleme der Flüchtlingspolitik aufgegriffen. Die Wochenzeitung Die Zeit habe etwa im August 2015 mit „Willkommen!“ getitelt.

Effekte auf das Verhalten der Deutschen durch Berichterstattung

Der Projektleiter Michael Haller, emeritierter Professor der Universität Leipzig und Direktor des Leipziger Instituts für Praktische Journalismus- und Kommunikationsforschung, stellt fest, dass die Berichterstattung Effekte auf das Verhalten der Deutschen gehabt haben könnte. Überregionale und regionale Publikationen hätten die Hilfsbereitschaft der Deutschen gezeigt, nur wenige Berichte hätten Phänomene wie die Überforderung von Behörden beleuchtet. Zwei Drittel der Medien hätten zunächst die Probleme, welche Aufnahme vieler Flüchtlinge mit sich bringen kann, „übersehen“, nur ein Drittel der Berichte hätten von September 2015 an auch Probleme thematisiert. Auch in der Bevölkerung habe sich in dieser Zeit dann die Meinung zum Thema gewandelt. Die „Tagesschau“ habe das Thema jedoch fast nur abstrakt behandelt, heißt es im FAZ-Bericht. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/kirche/detailansicht/aktuell/immer-mehr-fluechtlinge-lassen-sich-taufen-97006/
https://www.pro-medienmagazin.de/journalismus/detailansicht/aktuell/ein-journalismus-mit-perspektive-96909/
https://www.pro-medienmagazin.de/kommentar/detailansicht/aktuell/asyl-mehr-journalismus-weniger-aktivismus-noetig-93334/
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen