Foto: PRO

Das christliche Medienmagazin

Studie: Internetportale gefährden Schulleistungen

Soziale Netzwerke im Internet haben negativen Einfluss auf die Leistungen von Schülern. Der durchschnittliche 15- bis 19-jährige Jugendliche verbringt inzwischen mehr Zeit mit Internetportalen wie "MySpace" oder "StudiVZ" als mit der Erledigung seiner Hausaufgaben.
Von PRO
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email

Dies ergab eine Studie des britischen Medienforschungsunternehmens “Wiggin”, wie das Nachrichtenportal “Pressetext” berichtet. Ferner ging aus der Untersuchung hervor, dass dieses Verhalten der Jugendlichen in vielen Fällen den Fernsehkonsum verringere, was wiederum für die TV-Werbung negative Auswirkungen habe.

“Medien haben das Leben der Menschen – nicht zuletzt der Kinder und Jugendlichen – schon immer stark geprägt. Seien dies nun Fernsehangebote, Computerspiele oder in neuerer Zeit eben das Social Networking “, sagt Andreas Vlasic, Geschäftsführer des “Medien Instituts” Ludwigshafen. Er fügt hinzu, dass die so verbrachte Zeit sehr schnell dazu führt, dass Pflichten wie Schularbeiten vernachlässigt würden.

Dies sei bei etwa 30 Prozent der Jugendlichen der Fall, wie die Studie ergab. Außerdem sähen 21 Prozent der Mädchen und zehn Prozent der Jungen weniger fern, weil sie mehr Zeit mit Internetportalen verbrächten.

Vlasic sieht jedoch nicht nur Nachteile in den Netzwerken. So könnten Schüler im Umgang damit Internetkompetenzen erlangen, die sie im späteren Leben gebrauchen können. “Die Beschäftigung sollte aber jeweils nur mit dem Alter angepassten Inhalten sowie in einem zuträglichen zeitlichen Ausmaß erfolgen”, schlägt Vlasic vor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell