Das christliche Medienmagazin

Student darf gegen Hochschule klagen

Nachdem eine Universität dem Studenten Chike Uzuegbunam das Evangelisieren am Campus untersagt hatte, klagte dieser vorm Obersten US-Gerichtshof gegen das Verbot. Die Richter gaben ihm Recht. Der Student kann nun weiter auf Schadensersatz klagen.
Von PRO
Supreme Court
Die Richter des Supreme Courts in Washington haben den Weg für eine Klage gegen ein Evangelisationsverbot am Universitätscampus freigemacht

Eine staatliche Universität kann seinen Studenten nicht verbieten, den christlichen Glauben zu verkünden. Das hat am Montag der US-Supreme Court in Washington, D.C., entschieden. Geklagt hatte der ehemalige Student Chike Uzuegbunam. Während seines Studiums 2016 am Georgia Gwinnett College hatte ihm die Hochschulleitung strenge Richtlinien für die Evangelisation am Campus auferlegt. So durfte er nur an bestimmten Orten und zu bestimmten Zeiten von seinem Glauben erzählen. Nachdem sich angeblich Kommilitonen über Uzuegbunam beschwerten, wurden seine Aktivitäten komplett verboten. Das berichtet die katholische Nachrichtenagentur Catholic News Agency.

Die Richter am Supreme Court entschieden nun mit 8 zu 1 Stimmen für Uzuegbunam. Sie begründeten ihr Urteil damit, dass in dem konkreten Fall ein finanzieller Schadensersatz „vergangene Verletzungen wiedergutmachen kann“. Mit diesem Entscheidung des Supreme Courts ist es Uzuegbunam nun möglich, seine ehemalige Hochschulleitung zu verklagen.

Die auf gerichtliche Fälle zur Religionsfreiheit spezialisierte Organisation Alliance Defending Freedom (ADF) begrüßte die Entscheidung des Gerichts. Man sei froh, dass sich der Supreme Court auf die Seite der Gerechtigkeit gestellt habe. „Wenn Regierungsbeamte Fehlverhalten begehen, ohne dass dies Konsequenzen hat, lässt es die Opfer ohne Entschädigung zurück, untergräbt die Verpflichtung der Nation, die verfassungsmäßigen Rechte zu schützen, und ermutigt die Regierung, in Zukunft weitere Verstöße zu begehen.“

Von: Martin Schlorke

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen