Das christliche Medienmagazin

Streit um Klinsmann-Karikatur geht weiter

Der ehemalige Trainer des FC Bayern München, Jürgen Klinsmann, lässt beim Streit um die Fotomontage der "Tageszeitung" zu Ostern nicht locker. Er sei gläubiger Christ und müsse ein solches Bild nicht hinnehmen, argumentierte Klinsmann, nachdem das Landgericht München seinen ersten Antrag auf eine einstweilige Verfügung abgelehnt hatte.
Von PRO

Im April hatte Klinsmann vor dem Landgericht München I einen Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung gefordert. Sie sollte der “taz” verbieten, die Grafik weiterhin seinen Lesern weiter zugänglich zu machen. Auf dem Titelbild ihrer Ausgabe vom Karsamstag (11. April) hatte die Zeitung das Konterfei des 44-Jährigen in ein Szenefoto aus dem Monty Python-Film “Das Leben des Bryan” (1971) eingefügt. Klinsmann war in der Fotomontage als gekreuzigter Christus dargestellt worden, darüber stand: “Always look on the bright side of life”. Die Unterzeile lautete: “Von Deutschlands Superstar zu Bayerns Buhmann”.

Die Karikatur spielte auf den damaligen Misserfolg Klinsmanns als Trainer des Fußball-Rekordmeisters an. Der Mediendirektor von FC Bayern München, Markus Hörwick, sagte, es handele sich um “die vielleicht schlimmste Entgleisung, die es je in den Medien gegeben hat”, gegen die der Verein rechtlich vorgehen werde. Am 27. April entließ der Verein Klinsmann vorzeitig aus Sorge um das Erreichen der Champions League.

“Wir dachten, er kann das ab”

Klinsmanns Anwälte legten Beschwerde gegen die Entscheidung des Landgerichts vom 16. April ein. Nun gehen die Akten des Falls an das Oberlandesgericht München. Klinsmann sehe auch seine Würde gemäß Artikel 1 des Grundgesetzes verletzt, ebenso wie sein Persönlichkeitsrecht und sein Recht am eigenen Bild, so die Anwälte. Der Antragsteller Klinsmann sei selbst gläubiger Christ und müsse deshalb eine solche Fotomontage nicht hinnehmen.

Der stellvertretende “taz”-Chefredakteur Reiner Metzger sagte: “Klinsmann hat versucht, mit Buddhas im Trainingszentrum die Lederhosen-Bayern auf internationales Niveau zu heben. Da hätten wir gedacht, dass er auch eine Satire aus dem christlichen Zitatenschatz ab kann.”

Wie die “taz” berichtet, erklärte deren Anwalt Johannes Eisenberg in einem Schreiben an das Gericht: “Die Titelseite verhält sich zu den religiösen Überzeugungen Klinsmanns nicht. Sie setzt sich ausschließlich mit seinem Ansehen als Übungsleiter der Fußballer des FC Bayern München auseinander.” Zur angeblichen Verletzung des Rechts am eigenen Bilde schreibt Eisenberg: “Der Antragsteller hat in vielfältiger Weise seine Bildveröffentlichungen genehmigt, er tritt ständig in der Öffentlichkeit auf.” Daher obliege es ihm nicht, den Darstellungszusammenhang selbst zu entscheiden. (PRO)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen