Das christliche Medienmagazin

Star Wars: Umkehr, Sühne, Menschenwürde

Die Premiere des neuen Star-Wars-Filmes „Das Erwachen der Macht“ trägt quasi-religiöse Züge. Wie christlich ist die Weltraumsaga? Eine Rezension von Nicolai Franz
Von Nicolai Franz
Bösewicht Kylo Ren mit seinem roten Lichtschwert

Foto: Lucasfilm

Bösewicht Kylo Ren mit seinem roten Lichtschwert
„Die Macht ist schwach in diesem Gerät“, sagt der noch entspannte Kartenkontrolleur, dessen Scanner das Handyticket nicht lesen will. Vor ihm im Eingangsbereich des Kinos warten Hunderte Anhänger der Star-Wars-Fangemeinde, um ihr Hochamt zu begehen: Einen neuen Film! Es sind überwiegend Männer, Mitte 20, einige tragen mit andächtigem Ernst ockerfarbene Schlafmäntel, weil eine authentischere Jedi-Kutte wohl nicht mehr aufzutreiben war, und natürlich ein Lichtschwert aus Plastik. Auch vereinzelte Sturmtruppen sind zu sehen, die Diener der dunklen Seite also, des Imperiums, die mit ihren weißen Helmen aus der Menge herausblitzen. Gleich geht es los. Nochmal schnell aufs Klo, denkt sich der eine Sturmtruppler, wobei sich das Händewaschen mit Blastergewehr als schwieriger erweist als gedacht. Wo legt man das Ding nur ab?Im proppenvollen Kinosaal, mittlerweile ist es kurz vor zwölf, hat auch Prinzessin Leia mit den markanten Dutts an den Ohren und im weißen Ornat Platz genommen, standesgemäß genau in der Mitte, und isst Tortilla-Chips mit Dip. Dann geht es los: Damm-damm-damm-daaaa-daaaa-dadada-daaaaa-daa! Die Star-Wars-Ouvertüre, sie sorgt auch noch nach fast vier Jahrzehnten für offene Münder der gebannten Fans.

Star Wars ist durchsetzt von religiösen Inhalten

Dieses Mal feiert die Gemeinde die Wiederauferstehung ihrer alten Helden: Han Solo, Chewbacca, Leia Organa, sie alle treten wieder an, um im ewigen Kampf gegen die dunkle Seite der Macht zu bestehen. Die Filmpremiere ist ein quasi-religiöses Event. Und auch die Star-Wars-Saga ist durchsetzt von religiösen Inhalten. Die Macht, das Leitmotiv der Star-Wars-Reihe, hält das ganze Universum zusammen. Wer Zugang zu ihr hat, kann sich der guten wie auch der schlechten Seite verschreiben. Die helle Seite zeichnet sich durch Besonnenheit und Ruhe aus, die dunkle schöpft Kraft aus negativen Gefühlen wie Hass und Trauer. Jedi-Ritter, die wie Mönche eine Kutte tragen und bescheiden leben, sind die geistlichen Würdenträger. Anakin Skywalker, der nach einer uralten Prophezeiung als Erlöser der Welt das Gleichgewicht der Macht wiederherstellen soll, wurde von einer Jungfrau geboren. Im späteren Leben verfällt er als Darth Vader der dunklen Seite, erfüllt seine Bestimmung als Weltenretter aber, indem er sich in seinen letzten Lebensminuten zur hellen Seite bekehrt und den Imperator Darth Sidious tötet.

Eine Bekehrung zum Guten

Eine ähnliche Bekehrung, soviel sei verraten, da einer der Trailer dies schon ankündigte, erlebt auch Finn, eine der Hauptfiguren des neuen Star-Wars-Streifens „Das Erwachen der Macht“. Als emotionsloser Soldat der Sturmtruppen musste er für die „Erste Ordnung“, wie das Imperium jetzt heißt, Zivilisten grausam ermorden. Mit diesen Abscheulichkeiten will er nichts mehr zu tun haben – und fortan für die Guten kämpfen. Von Widerständlern, den Guten also, bekommt er sogleich seinen Namen „Finn“ und damit seine Menschenwürde zugesprochen, nachdem er in der Ersten Ordnung nur bei seiner Seriennummer FN-2187 gerufen wurde. Eine schöne Szene. Selbst der dunkle Gegenspieler von Han Solo und seinen Freunden, Kylo Ren, beschreibt sich als „zerrissen“ zwischen der hellen und der dunklen Seite. Natürlich ist Star Wars kein christlicher Film. Der konservativ erzogene Erfinder George Lucas bezeichnet sich selbst als „buddhistisch-methodistisch“, was auch immer das sein mag. Das ändert aber nichts daran, dass auch der neueste Teil der Weltraum-Saga von Lucas‘ Regie-Nachfolger J.J. Abrams tolles Unterhaltungskino bietet. Nicht nur, weil man sich nach vielen Filmjahren der digitalen Effekt-Überreizung jetzt wieder traut, Puppen zu basteln und in der Wüste Raumschiffe zu platzieren, statt vor der grünen Wand Computermodelle einzusetzen. Das wirkt in Kombination mit behutsam eingesetzten Computereffekten viel glaubwürdiger. Sondern auch, weil der Zuschauer durch die enge Anlehnung an die großen Vorgängerfilme behutsam auf die nächsten Episoden vorbereitet wird, die, wie sich erahnen lässt, ein ganz neues Kapitel aufschlagen. Und wie selbstverständlich auch Werte des christlichen Glaubens verarbeiten. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/weltweit/detailansicht/aktuell/kinos-wollen-kirchen-werbung-nicht-zeigen-94169/
Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen