Foto: PRO

Das christliche Medienmagazin

Stabwechsel bei der Deutschen Evangelischen Allianz vollzogen

Reinhardt Schink ist als neuer Generalsekretär der Deutschen Evangelischen Allianz (DEA) in sein Amt eingeführt. In seiner Festansprache warnte Peter Strauch, DEA-Vorsitzender von 2000 bis 2006, vor der „Institutionalisierung“ christlicher Werke und Bewegungen.
Von PRO
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Der neue DEA-Generalsekretär Reinhardt Schink (links) mit seinem Vorgänger Hartmut Steeb Foto: idea Bild (Wolfgang Köbke)
Der neue DEA-Generalsekretär Reinhardt Schink (links) mit seinem Vorgänger Hartmut Steeb

Reinhardt Schink ist nun offiziell der Generalsekretär der Deutschen Evangelischen Allianz (DEA). In einem Gottesdienst vollzog die DEA am Mittwoch den Stabwechsel. Schink tritt die Nachfolge von Hartmut Steeb an, der das Amt des Generalsekretärs 31 Jahre lang ausgeübt hat und nun in den Ruhestand geht.

Im Festgottesdienst in der Stadthalle von Bad Blankenburg wünschte der ehemalige DEA-Vorsitzende Peter Strauch dem aktuellen DEA-Generalsekretär und seinem Vorgänger „Elan und die Energie“ für die nun neuen Aufgaben und Lebensabschnitte.

Wenn eine Bewegung älter werde, stehe sie immer in der Gefahr, sich zu institutionalisieren, erklärte Strauch in seiner Festansprache vor den rund 600 Gästen. Strauch warnte davor, sich in christlichen Werken und Gemeinden auf Regelwerke zurückzuziehen. „Eine geistliche Bewegung, die zu einem Regelwerk wird, ist höchst gefährdet. Beim christlichen Glauben geht es in erster Linie um Beziehungen, nicht um Regeln.” Strauch konstatierte, dass, je älter eine Bewegung werde, die Rolle von Menschen darin immer wichtiger werde, und nannte dies eine „Gewichtsverlagerung“. Strauch: „Bei einer geistlichen Bewegung an ihrem Anfang spielt die Form kaum eine Rolle. Ist uns bewusst, dass Jesus Christus die entscheidende Person ist?“

Der ehemalige DEA-Vorsitzende Peter Strauch hielt die Festansprache Foto: idea Bild (Wolfgang Köbke)
Der ehemalige DEA-Vorsitzende Peter Strauch hielt die Festansprache

Der Neue: Reinhardt Schink

Reinhardt Schink ist promovierter Betriebswirt. Der 54-Jährige war seit 1997 in verschiedenen Management-Positionen im Allianz-Konzern tätig. Zusätzlich gründete er 2018 ein Start-Up-Unternehmen im Bereich digitaler Geographie-Daten. Schink engagiert sich seit vielen Jahren ehrenamtlich im CVJM, sowohl auf lokaler als auch auf überregionaler Ebene. Seit 2015 ist er stellvertretender Vorsitzender des CVJM Deutschland. Schink ist verheiratet mit Miriam. Das Ehepaar hat zwei erwachsene Kinder.

Der Ehemalige: Hartmut Steeb

Hartmut Steeb (Jahrgang 1953) ist gelernter Verwaltungswirt. Seit dem 1. April 1988 war er Generalsekretär der DEA. Zuvor war Steeb für die Evangelische Landeskirche in Württemberg tätig. In die 31-jährige Amtszeit von Steeb fiel unter anderem der Zusammenschluss der Evangelischen Allianz im Westen und im Osten Deutschlands und die damit verbundene Verlegung des Vereinssitzes nach Bad Blankenburg in Thüringen. Steeb engagierte sich neben seiner Tätigkeit als Generalsekretär der DEA in zahlreichen evangelikal gesinnten Organisationen. Unter anderem war er Vorstandsmitglied der Evangelisationsbewegung ProChrist und der „Koalition für Evangelisation“. Steeb tritt aktiv für den Schutz des Lebens an seinem Anfang und an dessen Ende ein und ist einer der Initiatoren vom jährlich stattfindenden „Marsch für das Leben“. Steeb ist stellvertretender Vorsitzender des Bundesverbands Lebensrecht. Steeb ist verheiratet mit Angelika. Das Ehepaar hat zehn Kinder und siebzehn Enkelkinder.

Die DEA hatte zum Festgottesdienst in die Stadthalle von Bad Blankenburg geladen Foto: pro/Norbert Schäfer
Die DEA hatte zum Festgottesdienst in die Stadthalle von Bad Blankenburg geladen

Die Deutsche Evangelische Allianz

Die DEA versteht sich eigenen Angaben zufolge „als ein Bund von Christusgläubigen, die verschiedenen christlichen Kirchen, Gemeinden und Gruppen“ angehören. In der Evangelischen Allianz pflegen Christen – über ihre Zugehörigkeit zur eigenen Gemeinde hinaus – Gemeinschaft mit anderen Christen aus anderen Denominationen. Geistliches Leitungsgremium ist der Hauptvorstand (Mitgliederversammlung), dem derzeit 60 Vertreter der evangelikalen Bewegung aus evangelischen Landeskirchen, Freikirchen, Gemeinschaften und Werken verschiedener Konfessionen angehören. Verantwortlich für das operative Geschäft ist der Geschäftsführende Vorstand. Ehrenamtlicher Vorsitzender ist Ekkehart Vetter, der im Hauptberuf Präses des Mülheimer Verbands Freikirchlicher Evangelischer Gemeinden ist.

Von: Norbert Schäfer

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell