Das christliche Medienmagazin

Staat bestätigt Geburt genetisch veränderter Babys

China hat die Geburt der ersten genetisch veränderten Babys bestätigt. Der chinesische Forscher He Jiankui muss deswegen juristische Konsequenzen fürchten. Er hatte die Geburt der genetisch veränderten Zwillinge Nana und Lulu Ende November vor einer internationalen Genome-Editing-Konferenz in Hongkong verkündet.
Von PRO
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Die Geburt von gentechnisch veränderten Babys warf eine medizinethische Debatte auf, ob und in welchem Maße Eingriffe in die menschliche Keimbahn erlaubt sein sollten
Die Geburt von gentechnisch veränderten Babys warf eine medizinethische Debatte auf, ob und in welchem Maße Eingriffe in die menschliche Keimbahn erlaubt sein sollten

Im November hatte der chinesische Wissenschaftler He Jiankui angekündigt, dass in China genetisch veränderte Zwillinge zu Welt kommen. Die internationale öffentliche Aufmerksamkeit war groß. Doch bisher war unsicher, ob diese Meldung tatsächlich der Realität entsprach. Laut Süddeutscher Zeitung, die sich auf ein Schreiben der amtlichen chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua beruft, hat China nun die Geburt der Kinder bestätigt.

Nach Hes Ankündigung im November hatte der Staat offizielle Untersuchungen eingeleitet. Diese ergaben, dass der Forscher „im Verborgenen“ ein Projektteam mit Mitarbeitern aus unterschiedlichen Ländern gegründet und „damit den Staat unterlaufen“ habe. Die Techniken seien von „zweifelhafter Sicherheit und Effizienz“. Der Wissenschaftler hatte versucht, durch den Einsatz der Genschere Crispr/Cas9 Babys immun gegen den Aids-Erreger zu machen.

Vorbild im Umgang mit ethischen Entgleisungen

Laut Süddeutscher Zeitung ist noch eine zweite Frau mit genetisch veränderten Kindern schwanger. Der Staat werde sie betreuen. Weil He Gesetze umgangen habe, werde sein Verhalten nun strafrechtlich verfolgt. Wissenschaftler aus aller Welt hatten den Eingriff in die menschlich Keimbahn verurteilt. Sie bemängelten unter anderem, dass der Bericht verschweige, mit welchen Maßnahmen man so etwas in Zukunft vermeiden wolle.

Die Genetikerin Yalda Jamshidi erhofft sich aufgrund des Vorfalls ein Vorbild im Umgang mit künftigen ethischen Entgleisungen. Das Genome-Editing dürfe, wie alle medizinischen Eingriffe, nur bei einem echten medizinischen Anlass erlaubt sein. He selbst begründete seinen Schritt, HIV-positiven Paaren ihren Kinderwunsch zu erfüllen. Der Wissenschaftler Christophe Glichet vom Francis Crick Institut in London sieht das anders. Der Chinese habe die wissenschaftliche Gemeinschaft für seinen eigenen Ruhm hintergangen. „He wusste, dass das, was er tat, unethisch war“, zitiert ihn die Süddeutsche Zeitung.

Von: Johannes Blöcher-Weil

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen