Das christliche Medienmagazin

Spielberg dreht Film über Moses

Steven Spielberg, erfolgreichster Regisseur Hollywoods, will die biblische Geschichte des Mose verfilmen. Insider berichten, dass uns ein Streifen in der Machart von "Braveheart" erwartet. Demnach werden wir Moses wohl vor allem als Kämpfernatur sehen.
Von PRO

Foto: wallyg / startinghere71 (CC-BY-NC-ND)

Lange war es nur ein Gerücht, nun scheint die Vertragsunterzeichnung kurz bevor zu stehen: Steven Spielberg, der aus einer jüdischen Familie stammt und trotz unzähliger Millionenerfolge wie "Der weiße Hai", "E.T.", "Indiana Jones" und "Jurassic Park" eine Interviewreihe über Holocaust-Überlebende als sein wichtigstes Werk bezeichnet, will eine der bekanntesten Personen der Bibel auf die Leinwand bringen. Wie das Filmmagazin "Deadline" berichtet, hat sich "Warner Bros." bereit erklärt, den Film mit dem Großmeister der Regie zu realisieren. Der gläubige Jude Spielberg drehte mit "Schindlers Liste" einen Film über den Holocaust und gewann damit sieben Oscars.

Unter dem Arbeitstitel "Gods And Kings" ("Götter und Könige") entstehe ein Film, den ein Insider so beschreibt: "Moses, der als Kind auf dem Fluss treibt, adoptiert wird, sein Zuhause verlässt, eine Armee gründet und die Zehn Gebote empfängt." Mehr einen Kriegsfilm denn einen Liebesfilm solle Spielberg demnach erschaffen.

Die wohl bekannteste Hollywood-Version von Mose kreierte 1956 Cecil B. DeMille in "Die Zehn Gebote" ("The Ten Commandments") mit Charlton Heston und Yul Brynner. "Warner Bros." wolle nun von Spielberg jedoch die einnehmende Realität des Kriegsfilms "Der Soldat James Ryan" auf Mose übertragen haben, so der Insider.

Die Dreharbeiten sollen im März 2013 beginnen. Als Produzent treten Matti Lesham und Dan Lin auf. An das Drehbuch machen sich Stuart Hazeldine und Michael Green ("Green Lantern").

Wie "Deadline" berichtet, will "Warner Bros." weitere Filme über jüdische Kämpfer produzieren. Mel Gibson und Joe Eszterhas sollen an einem Film über den jüdischen Freiheitskämpfer Judas Makkabäus arbeiten. Er war der Anführer des Aufstandes der Juden gegen die Seleukiden im 2. Jahrhundert vor Christus. Judas eroberte damals Jerusalem zurück, ließ den heidnischen Altarstein im Tempel zerstören und weihte den jüdischen Tempel neu. Auf dieses Ereignis geht das Lichterfest Chanukka zurück, das Juden parallel zum christlichen Weihnachten feiern. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen