Das christliche Medienmagazin

“Spiegel” berichtet über “Model Gottes”

"Der Spiegel" greift in seiner neuesten Ausgabe die Lebensgeschichte der gläubigen Christin Sabatina James auf. Der bekennende Katholik Matthias Matussek berichtet über die Verfolgung der pakistanischen Konvertitin durch radikale Muslime.

Von PRO

Foto: FinePic / pro / Collage pro

Es ist wahrlich "kein Weihnachtsmärchen", was Matthias Matussek im aktuellen "Spiegel" beschreibt. Er hat die gläubige Christin und Konvertitin Sabatina James getroffen. Die gebürtige Pakistanerin setzt sich für Frauen ein, die zwangsverheiratet werden sollen oder es bereits sind. Ihre eigene traurige Geschichte erzählte sie auch im Christlichen Medienmagazin pro bereits: Ihre Familie wollte sie mit ihrem Cousin verheiraten, Sabatina weigerte sich und wurde zwangsweise in eine Madrassa, eine islamische Koranschule, geschickt. Als sie sich vom Islam abwandte und Christin wurde, drohte der Vater ihr mit dem Tod. Heute steht sie unter Polizeischutz.

Matussek beschreibt Sabatina James, die auch als Model arbeitet, so: "Für die Linke ist sie zu konservativ, für Feministinnen vermutlich zu schön und für den großen Rest der Partygesellschaft eine Zumutung, weil sie eine völlig unzeitgemäße Vorstellung von Liebe hat und Sex vor der Ehe ablehnt." Der Autor zitiert auch den Pfarrer, der Sabatina 2003 getauft hat: "Sie ist das Model Gottes auf dem Laufsteg der Welt." Weiter heißt es in dem Artikel: "Sie eifert, wie es unter den deutschen Dialog-Christen keiner mehr tut, kein Bundespräsident, kein Bischof, womöglich hat sie diese Glut tatsächlich aus dem Islam übernommen." An Weihnachten wolle sie zwar keinen Tannenbaum aufstellen. Aber sie werde in die Christmette gehen, um zu beten – für all jene, die wegen ihres Glaubens im Gefängnis sitzen. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen