Das christliche Medienmagazin

SPD hat neuen religionspolitischen Sprecher

Die SPD-Bundestagsfraktion hat am Dienstag einen neuen Sprecher für Religionspolitik benannt. Lars Castellucci löst Kerstin Griese ab, die als Staatssekretärin ins Arbeitsministerium gewechselt ist.
Von Anna Lutz
Lars Castellucci kümmert sich für die SPD-Fraktion künftig um religionspolitische Themen

Foto: SPD Presse

Lars Castellucci kümmert sich für die SPD-Fraktion künftig um religionspolitische Themen

Als letzte Bundestagsfraktion hat die SPD am Dienstag ihren religionspolitischen Sprecher eingesetzt. Wie die Fraktion mitteilte, löst Lars Castellucci Kerstin Griese im Amt ab. Griese war mit Bildung der Großen Koalition als parlamentarische Staatssekretärin ins Bundesarbeitsministerium gewechselt.

Castellucci ist Abgeordneter des Wahlkreises Rhein-Neckar. Er sitzt seit 2013 im Deutschen Bundestag und ist dort unter anderem im Innenausschuss tätig. Der 40-Jährige hat Politik, Geschichte und Öffentliches Recht studiert. Er ist in der Evangelischen Kirche in Deutschland aktiv und dort Mitglied der Kammer für Migration und Integration.

Damit haben nun alle Fraktionen im Deutschen Bundestag ihre religionspolitischen Sprecher benannt. Bei den Grünen ist es Konstantin von Notz, bei der FDP Stefan Ruppert und bei der AfD Volker Münz. Bei den Linken ist Christine Buchholz für das Thema zuständig. Hermann Gröhe begkleidet das Amt für die Union.

Von: Anna Lutz

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen