Das christliche Medienmagazin

Sparzwang: ZDF stellt Kulturkanal ein

Der digitale Spartenkanal ZDFkultur soll eingestellt werden. Intendant Thomas Bellut wolle dem ZDF-Fernsehrat und den Bundesländern einen entsprechenden Vorschlag machen, teilte der Sender am Freitag in Mainz mit. Zuvor wird sich der Programmausschuss noch mit einer Programmbeschwerde des Christlichen Medienverbundes KEP beschäftigen.
Von PRO

Foto: ZDF Corporate Design

Die von der Politik geforderte Beitragsstabilität zwinge das ZDF zu Sparmaßnahmen, sagte Bellut. So rasch wie möglich soll ZDFkultur auf ein Wiederholungs- und Schleifenmodell umgestellt werden. Der Etat des Digitalkanals betrug den Angaben zufolge vergangenes Jahr 18 Millionen Euro.

Das ZDF muss auf Druck der Kontrollkommission KEF (Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten) bis 2016 bis zu 75 Millionen Euro sparen und hatte deshalb auch bereits angekündigt, insgesamt bis zu 400 Vollzeit-Stellen streichen zu wollen. Der Deutsche  Journalisten-Verband (DJV) kritisierte den Sender. „Der Informationsanteil des Programms darf nicht weiter zurückgefahren werden“, erklärte der DJV-Bundesvorsitzende Michael Konken. Die Sparmaßnahmen dürften nicht zu Lasten journalistischer Arbeitsplätze umgesetzt werden.

Das ZDF hatte vor einigen Jahren seine drei digitalen Kanäle neu positioniert. Aus dem ZDF-Infokanal wurde ZDFinfo, aus dem ZDF-Dokukanal der an junge Menschen gerichtete Sender ZDFneo. Im Mai 2011 ging ZDFkultur aus dem Theaterkanal hervor. „ZDFkultur versteht sich als Spiegelbild eines veränderten Lebensgefühls und Kulturverständnisses, das Hochkultur und Popkultur miteinander verbindet“, wird der Sender auf der ZDF-Internetseite beschrieben.

Experimentierbühne mit unkonventionellen Formaten

ZDFkultur wollte mit Konzertübertragungen von großen Festivals, Indie-, Pop-, und Rock-Abenden punkten. „Wir sind die Experimentierbühne des ZDF“, hatte der damalige Koordinator Daniel Fiedler vor einem Jahr gesagt. Das Programm sollte gezielt Zuschauer unter 30 Jahren ansprechen. Bekannt wurde vor allem die unkonventionelle Talkshow „Roche & Böhmermann“ mit der Autorin Charlotte Roche („Feuchtgebiete“). Viele Zuschauer sahen jedoch nicht zu: Der Marktanteil lag laut ZDF zuletzt bei 0,1 Prozent. Die beiden anderen Digitalangebote ZDFneo und ZDFinfo erreichten dagegen 0,8 und 0,5 Prozent und bauten ihre Anteile damit im Vergleich zum vergangenen Jahr leicht aus (0,6 und 0,4 Prozent).

Für Aufsehen unter Christen hatte das Klamauk-Format „Götter wie wir“ gesorgt, in dem Gott von zwei als ältere Damen verkleideten Männern dargestellt wird. Beim Sender gingen zahlreiche negative Reaktionen ein. Der Geschäftsführer des Christlichen Medienverbundes KEP, Wolfgang Baake, erstattete eine Programmbeschwerde, weil die Sendung den christlichen Glauben verhöhne. Am 7. und 8. März werden der Inhalt der Sendung und die Beschwerde im Programmausschuss diskutiert.

Für einige Programmformate, die bislang auf ZDFkultur ausgestrahlt werden, gibt es der Mitteilung zufolge Hoffnung: ZDFneo und 3sat sollen sie übernehmen. Um welche es sich dabei handeln könnte, sei aber noch nicht entschieden, sagte ein Sprecher. Zunächst müsse die Entscheidung über die Einstellung getroffen werden, dann werde über Inhalte gesprochen.

Als weitere Sparmaßnahme will das ZDF die bis vor kurzem von Guido Knopp geleitete Redaktion Zeitgeschichte mit der „Terra X“-Redaktion zusammenlegen. Gleiches gelte für die Redaktionen der Sendungen „Volle Kanne – Service täglich“ und „WISO“. (pro/dpa)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen