Das christliche Medienmagazin

Spahn will, dass jeder Organspender ist

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will durchsetzen, dass jeder deutsche Bürger automatisch Organspender ist. Wer eine Entnahme seiner Organe nicht möchte, soll Widerspruch einlegen können.
Von Anna Lutz
Gesundheitsminister Jens Spahn will die Organspende zur Pflicht machen – mit Widerspruchsmöglichkeit

Foto: Maximilian König

Gesundheitsminister Jens Spahn will die Organspende zur Pflicht machen – mit Widerspruchsmöglichkeit

In einem Interview der Bild-Zeitung plädierte Spahn am Sonntag für die sogenannte Widerspruchslösung bei der Organspende. „Eine Lösung also, bei der die Zustimmung zur Organspende automatisch als gegeben gilt, so lange man nicht ‚Nein‘ sagt. Diese Diskussion sollten wir im Bundestag jetzt führen“, so der Minister. Für ihn ist das eine Konsequenz daraus, dass die Organspenderzahlen in Deutschland rückläufig sind.

Laut der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung sind im Jahr 2017 797 Organe gespendet worden. 2012 waren es 1.046. Laut Bild-Zeitung besitzt ein Viertel der Deutschen einen Organspendeausweis. Laut Spahn soll die Organspende aber zum Normalfall werden. „Ich bin für eine doppelte Widerspruchslösung. Das heißt, dass jeder zu Lebzeiten ausdrücklich ‚Nein‘ sagen kann – und ansonsten die Angehörigen zu fragen sind“, erklärte Spahn im Interview. Er selbst habe schon vor Jahren ‚Ja‘ im Organspendeausweis angekreuzt.

Spahn will nun dafür sorgen, dass die Debatte in den Bundestag kommt und die Abgeordneten dazu durch sein Ministerium beraten lassen. Die Meinung der Bundeskanzlerin zum Thema kenne er noch nicht: „Ich bin aber sehr gespannt auf ihre Meinung. Ich freue mich, wenn sie sich in diese Debatte einbringt.“

Von: Anna Lutz

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen