Das christliche Medienmagazin

“Spaghettimonster“ verschärft Debatte um Evolutionslehre

K a n s a s (KEP) - Die amerikanische Debatte um Schulunterricht über die Evolutionstheorie geht in die nächste Runde: Anhänger einer Pseudo-Religion des “Spaghettimonsters“ parodieren das christliche Glaubenbekenntnis und die Schöpfungsgeschichte. Der Physiker und Erfinder des “Spaghettimonsters“ Bobby Henderson fordert, die christliche Schöpfungsgeschichte aus dem Unterricht zu verbannen und gewinnt mit seiner “Religion“ zahlreiche Anhänger.
Von PRO

In den USA formt sich eine neue Pseudo-Religion, deren “Gläubige“ die christliche Schöpfungsgeschichte ins Lächerliche ziehen, um für die Evolutionslehre zu werben. Die Zahl ihrer Anhänger, der so genannten “Pastafarianer“, wächst auch in Europa. Das Glaubensbekenntnis der deutschen Sektion der “Pastafarianer“ lautet: “Wir glauben fest daran, dass das Universum von einem fliegenden Spaghettimonster erschaffen wurde. ER war es, der alles erschuf, was wir sehen und fühlen“.

Entstanden ist diese “Religion“ aus einem Brief Hendersons vom Juni 2005 an die Schulbehörde von Kansas, in dem er forderte seine Glaubensrichtung neben der christlichen Schöpfungsgeschichte in öffentlichen Schulen zu unterrichten. Die Schulbehörde hatte kurz zuvor beschlossen, die Schöpfungsgeschichte nach dem Verständnis des “Intelligent Design“ (ID) im Biologieunterricht gleichberechtigt neben der Evolutionstheorie zu lehren. Die ID-Bewegung interpretiert die Evolution als Werk eines Schöpfers. Sie vermischt somit die christliche Schöpfungsgeschichte mit wissenschaftlichen Argumenten.

Parodie christlicher Gebete

Als Kritiker der Verteidiger der Schöpfungsgeschichte, den so genannten Kreationisten, und der ID-Bewegung verändern die “Pastafarianer“ nun christliche Symbole und Teile der Bibel. Auf der deutschen Webseite der “Religion“ www.venganza.org findet sich unter anderem das “Fliegende Spaghettimonster Unser“ als satirische Form des “Vater Unser“. Ein Auszug daraus lautet: „Und führe uns nicht nach Kansas, sondern erlöse uns von den Kreationisten. Denn dein ist die Soße. Und der Käse. Und die Fleischklößchen. In Ewigkeit. Ramen“. Ihre Gebete beenden die “Pastafarianer“ mit dem Wort Ramen, der Bezeichnung für eine japanische Nudelsuppe.

Doch einige Anhänger des “Fliegenden Spaghettimonsters“ gehen in ihrer Kritik an der christlichen Religion noch weiter. Mehrere Nutzer der Webblogger-Gemeinschaft www.boingboing.net stellten kürzlich die Behauptung auf, dass Jesus Christus der Sohn des Nudelmonsters sei. Um ihre Behauptung zu untermauern, bieten sie mittlerweile eine Million US-Dollar für denjenigen, der einen empirischen Gegenbeweis zu ihrer Theorie erbringen kann. Mit solchen Maßnahmen versuchen die “Pastafarianer“ den christlichen Glauben zu widerlegen, um die Evolutionstheorie und ihre Lehre zu unterstützen.

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen