Das christliche Medienmagazin

Soziologin: Orientierungshilfe-Streit ist Geschlechterkampf

Die Soziologin Insa Schöningh sieht im Streit um das Familienpapier der Evangelischen Kirche in Deutschland auch einen Geschlechterkampf. Kritik an der Orientierungshilfe übten mehrheitlich Männer, sagte sie der „Tageszeitung” (taz).

Von PRO

Foto: Kai Ziegner

Schöningh ist Bundesgeschäftsführerin der Evangelischen Aktionsgemeinschaft für Familienfragen und Mitglied der Kommission, die das derzeit heiß diskutierte Orientierungspapier verfasst hat. „Die Kritiker sind eher Männer. Die Frauen äußern sich, etwa in den Zuschriften, sehr viel zustimmender”, sagt Schöningh im Interview. Auf die Frage, ob der Streit um die Orientierungshilfe auch ein Geschlechterkampf sei, antwortet sie: „Ja, und der wird auf dem Feld der Familie ausgetragen. Das ist ja nicht neu, das hat die Frauenbewegung schon getan.” Sie hoffe, dass die EKD-Schrift das Image der Kirche in Sachen Familienfreundlichkeit verbessere. Die Bibel betone Begriffe wie Wertschätzung, Verlässlichkeit und Fürsorge: „Und diese Werte sehen wir eben auch bei nichtehelichen Beziehungen und bei homosexuellen Paaren.”

Die Orientierungshilfe zeuge von einer Weiterentwicklung. „Bisher wurde alles andere zwar auch akzeptiert, aber die wirklich ‚richtige’ Familie, die gab es dann doch nur mit Ehe. Das sagt die Evangelische Kirche nun so nicht mehr.” Hinter dem Leitbild Ehe dürfe das Kindeswohl nicht mehr verschwinden. „Dem Kindeswohl dient es nicht, wenn Eltern, die sehr zerstritten sind, zusammen bleiben.”

In ihrer Veröffentlichung erkennt die EKD homosexuelle Partnerschaften als Familienform an und spricht sich dafür aus, dass Christen ihr Familienbild grundlegend überdenken. An anderer Stelle heißt es: „Alle familiären Beziehungen, in denen sich Menschen in Freiheit und verlässlich aneinander binden, füreinander Verantwortung übernehmen und fürsorglich und respektvoll miteinander umgehen, müssen auf die Unterstützung der evangelischen Kirche bauen können.” (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen