Das christliche Medienmagazin

Sony will auch Dan Browns “Illuminati” verfilmen

L o s A n g e l e s (PRO) - Nach dem großen Erfolg des vor einer Woche gestarteten Kino-Films "Da Vinci Code" will Sony Pictures nun offenbar auch einen anderen Verschwörungsroman von Autor Dan Brown verfilmen: "Illuminati". Wie die "Times Online" berichtet, hat dies der Vize-Vorsitzende der Produktionsfirma, Jeff Blake, angekündigt.
Von PRO

“Da Vinci Code”, die Verfilmung des Bestsellers “Sakrileg”, sahen am ersten Wochenende nach dem Kinostart am 18. Mai 1,4 Millionen Besucher in Deutschland. Trotz aller Kritik liegt der Film damit auf Platz 1 der deutschen Kino-Charts. Er spielte weltweit bereits 224 Millionen US-Dollar an den Kinokassen ein.

Der Roman “Illuminati” kam im Jahr 2000 unter dem englischen Titel “Angels and Demons” (“Engel und Dämonen”) heraus. Der “Da Vinci Code” folgte drei Jahre später, wurde jedoch als erstes der Bücher des amerikanischen Schriftstellers verfilmt.

In “Illuminati” versucht der Symbologe Robert Langdon, der bereits aus “Da Vinci Code” bekannt ist, den Tod eines italienischen Physikers aufzuklären. Dabei bekommt er es mit dem Geheimbund der Illuminaten zu tun und gerät mitten in die Wahl eines neuen Papstes. Die längst für tot erklärte Bruderschaft plant einen großen Anschlag auf den Vatikan-Staat. Langdon, Professor aus Harvard, scheint der Einzige zu sein, der in der Lage ist, die mysteriösen Symbole zu deuten, die die Illuminaten hinterlassen, und damit den Anschlag verhindern zu können. Erneut werden also in “Illumanti” – wie in seinem Vorgänger – der Vatikan und dubiose Geheimbündnisse im Mittelpunkt stehen.

Das Drehbuch soll Akiva Goldsman schreiben, der auch die Vorlage zu “Sakrileg” geliefert hat. Wann die Verfilmung des Romans beginnen wird, und ob Autor Dan Brown beim Projekt mitarbeiten wird, ist noch offen. Ebenso steht noch nicht fest, ob Hollywood-Star Tom Hanks erneut Robert Langdon spielen wird.

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen