Das christliche Medienmagazin

Siri kennt jetzt auch Kirchen

Wer bisher seinen Sprachassistenten auf dem Smartphone nach Informationen über eine Kirchengemeinde befragte, erhält gewöhnlich nicht viele Informationen. Die Evangelische Kirche im Rheinland will das ändern und bringt in einem Pilotprojekt Siri, Alexa und Co vieles über ihre Kirchengemeinden bei.
Von Jörn Schumacher
Ob Siri, Alexa oder Google Home, Sprachassistenten lernen von der Evangelischen Kirche im Rheinland derzeit etwas über deren Kirchengemeinden
Ob Siri, Alexa oder Google Home, Sprachassistenten lernen von der Evangelischen Kirche im Rheinland derzeit etwas über deren Kirchengemeinden

„Alexa, wann ist der nächste evangelische Gottesdienst?“ – auf eine solche Anfrage findet beispielsweise der Sprachassistent Alexa oft keine oder keine zufriedenstellende Antwort. Vielmehr antworten Sprachassistenten darauf oft, dass sie dieses „Geschäft“ nicht kennen. Die Evangelische Kirche im Rheinland (EKiR) will das ändern. Am heutigen Freitag startet sie deswegen ein Pilotprojekt, mit dem die Kirche digitaler werden soll. Sprachassistenten wie Alexa von Amazon, Siri von Apple oder Google Home sollen dann auch Fragen zu Kirchengemeinden und Gottesdiensten beantworten können.

Die Kirchengemeinden sollten nah bei den Menschen sein, sagt Präses Manfred Rekowski anlässlich des Starts. „Facebook, Google, Apple und Alexa brauchen wir nicht gut zu finden, aber dort müssen wir als Kirche gut auffindbar sein.“ Interessierte sollen die Kirchen nicht nur leicht finden, sondern auch erfahren, wann Gottesdienste und andere Veranstaltungen wie Konzerte stattfinden.

Projektverantwortlicher ist Ralf Peter Reimann, Kirchenrat und Internetbeauftragter der EKiR. „Wir nehmen beim digitalen Wissensmanagement konsequent die Gemeinde vor Ort in den Blick und wollen so Kirche auch für kirchlich distanzierte Menschen leicht auffindbar machen“, sagt Reimann.

„Die Daten liegen ohnehin immer aktuell vor“, sagt Wolfgang Beiderwieden von der EKiR gegenüber pro. „Sie wurden aber bisher noch nicht kompatibel zu den Sprachassistenten gemacht.“ Der Spezialdienstleister Yext, der im digitalen Wissensmanagement weltweit führend tätig sei, sorge dafür, dass die Informationen über die Kirchen an alle vorhandenen Sprachassistenten übermittelt werden. Dann kann sie der Nutzer per Sprachbefehl abrufen. „Es betrifft zum Beispiel Touristen, die durch eine Stadt gehen und Informationen über eine Kirche haben wollen“, sagt Beiderwieden. Rund 50 Kirchengemeinden sind im System erfasst. Zu den Kosten befragt, spricht Beiderwieden von einem „größeren fünfstelligen Betrag“, den die EKiR hier investiert.

Nach einem Jahr soll Bilanz gezogen werden, erklärt er. Das Pilotprojekt wird in enger Abstimmung mit der EKD-Stabstelle Digitalisierung durchgeführt. Die im Projekt gewonnenen Erkenntnisse sollen im Anschluss weiteren Gliedkirchen der EKD zugänglich gemacht werden.

Von: Jörn Schumacher

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen