Das christliche Medienmagazin

Sinnesparcours: Gewaltprävention auf dem Hessentag

Ab dem 28. Mai findet in Stadtallendorf der 50. Hessentag statt. Neben Unterhaltung und klassischem Markttreiben bietet der örtliche Arbeitskreis "Gewaltfrei Leben" erstmals in Deutschland einen Erlebnisparcours zum Thema Gewaltprävention an.
Von PRO

Foto: Leif-Erik Zaschke

Unter den Mitgliedern des Arbeitskreises in Stadtallendorf ist auch Pfarrer Thomas Peters. Er sieht in dem Projekt insbesondere eine Chance, Menschen Wege zu einer Veränderung ihres Lebens zu zeigen. "Es fasziniert mich, wie Polizei, Stadtjugendpflege, Schule, Sportverein, Beratungsstellen und wir als Kirchen an einem Strang ziehen, um jungen Menschen Auswege aus Konfliktsituationen zu zeigen. Ich wünsche mir, dass die Besucher die Hilfestellung als eine wichtige Regel für ihr Leben entdecken. Damit kann auch eine Veränderung im Umgang miteinander stattfinden", ist Pfarrer Peters überzeugt.

Der Erlebnisparcours steht unter dem Motto "Mit allen Sinnen – Gewaltfrei Leben". Fünf Räume der örtlichen Georg-Büchner-Schule werden dazu in Orte des öffentlichen Lebens umgewandelt und fordern heraus, auf Konflikte zu reagieren. So befindet sich der Besucher in der ersten Station im Hausflur eines Mehrfamilienhauses.

Was tun gegen Gewalt?

Über Lautsprecher sind Konfliktszenen zu hören – etwa diese: Ein Mann beleidigt seine Frau: "Du Schlampe, du Hure! Jetzt kriegst du, was du verdienst. Ich schlag dich tot!" Die Frau schreit zurück: "Du Arschloch, du bist doch an allem schuld." Die Besucher hören Schläge, jammern und winseln. Und der 10-jährige Sohn der Familie ruft verzweifelt: "Papa, bitte hör auf! Lass Mama in Ruhe." Entscheidend ist es nach Angaben der Veranstalter, dass die Besucher ins Nachdenken darüber kommen, wie sie aufgrund solcher Szenen reagieren sollten. Den Besuchern werde eine Entscheidung abverlangt, die sie im Rahmen des Parcours auch praktisch umsetzen können.

Christina Frank, Jugendsachbearbeiterin der Polizei, ist sich sicher: "Jeder, der diesen Parcours mit allen fünf Stationen durchlebt, hat innerhalb einer halben Stunde einen Führerschein für das richtige Vorgehen im Umgang mit Konflikten bestanden." Neben dem Thema häusliche Gewalt, werde zudem die öffentliche Gewalt über das Sehen, die sexuelle Gewalt über das Fühlen, das Thema Alkohol über das Schmecken und Mobbing über das Riechen präsentiert.

Koch besucht Parcours

Unterstützt wird das Projekt von zahlreichen Firmen und Verbänden der Region, aber auch vom Land Hessen, dem Regierungspräsidium Gießen und der Stadt Stadtallendorf. Deren Bürgermeister Manfred Vollmer ist sich sicher, dass die Idee des Arbeitskreises belohnt wird. "Als wir auf Einladung Frau Eva Luise Köhler, der Gattin des Bundespräsidenten, in Berlin Ende 2009 die Projektidee vorstellten, fing ich Feuer und mir war klar: Dieses Stadtallendorfer Projekt gehört unbedingt auf unseren Hessentag", sagte Vollmer. Und auch der Hessentagsbeauftragte des Landes, Heinrich Kaletsch, unterstützt das Konzept. "Am Eröffnungstag wird Ministerpräsident Roland Koch den Sinnesparcours besuchen", kündigte er an. Er verbinde mit dem Parcours die Hoffnung, dass viele Hessentagsbesucher, insbesondere junge Menschen, dieses Angebot mit allen Sinnen erleben. "Denn die richtige Reaktion ist in Konfliktsituationen entscheidend – zum eigenen Schutz, aber auch zur Veränderung unserer Gesellschaft."

Damit dieses Angebot nicht nur einmalig bleibt, sondern nachhaltig wirkt, bietet nach Angaben der Veranstalter der Verband "Netzwerk gegen Gewalt" in Wiesbaden einen Ideenwettbewerb für Schulklassen an, die den Erlebnisparcours auf dem Hessentag besuchen. Zudem soll der Parcours nach dem Hessentag als Wanderausstellung angeboten werden.

Weitere Informationen erhalten Interessenten per E-Mail: info(a)gewalt-frei-leben.de

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen