Das christliche Medienmagazin

Singles werden in Gemeinden zu wenig wahrgenommen

Alleinstehende spielen in vielen christlichen Gemeinden eine untergeordnete Rolle. Das zeigt eine aktuelle Studie von Tobias Künkler, Tobias Faix und Johanna Weddigen.
Von PRO
Tobias Künkler und Johanna Weddigen stellten die Studie beim CVJM Deutschland in Kassel vor

Foto: Johannes Blöcher-Weil

Tobias Künkler und Johanna Weddigen stellten die Studie beim CVJM Deutschland in Kassel vor

Singles finden in christlichen Gemeinden häufig zu wenig Beachtung. Das ist ein Ergebnis der Studie „Christliche Singles – Wie sie leben, glauben und lieben“ vom Forschungsinstitut „empirica“, die am Samstag auf einer Fachtagung in Kassel vorgestellt worden ist.

Im Alter zwischen 18 und 65 Jahren lebt jeder dritte Deutsche als Single. „Leider werden sie trotz ihrer Vielzahl häufig zu wenig wahrgenommen“, erklärte Forschungsleiter Tobias Künkler bei der Vorstellung der Studie. Johanna Weddigen, Tobias Faix und Künkler wollen mit ihrer Untersuchung „Bauchgefühle durch gesichertes Wissen“ ersetzen.

Die Forscher wollten wissen, wie Singles in ihren Gemeinden leben und wie das gemeindliche Umfeld ihr Leben beeinflusst. Für die Studie wurden hauptsächlich sogenannte „hochreligiöse“ evangelische Singles befragt. Grundlage für die Ergebnisse sind eine quantitative Online-Befragung von 3.235 Alleinstehenden über 23 Jahren, die seit 2,5 Jahren in keiner festen Partnerschaft mehr gelebt haben, sowie 15 qualitative Telefoninterviews.

Die Untersuchung hat gezeigt, dass die befragten Singles ein positives Lebensgefühl versprühen. Die Lebenszufriedenheit hänge von der Qualität der sozialen Beziehungen ab, erklärte Weddigen. Die Singles verfügten über ein breites soziales Netzwerk und pflegten häufig eine intensive Beziehung zu ihren Herkunftsfamilien, „weil diese Beziehungen konstanter und tragbarer sind als die sozialen Beziehungen“. Die Studie zeige auch, dass die Singles weniger zufrieden seien als die Deutschen insgesamt.

Unerfüllter Partnerwunsch versus Flexibilität

Die Lebenszufriedenheit hänge oft mit der Qualität der Gemeindebindung zusammen. Der Status als Single werde – meist unbewusst – als nicht in Ordnung angesehen. 43 Prozent der Befragten vermissten Leute, bei denen sie sich wohlfühlen. Viele hätten sich mit dem unerfüllten Partnerwunsch nicht versöhnt, freuten sich aber auch über die hohe Flexibilität.

Die Studie, die in Kooperation mit der SCM Verlagsgruppe entstanden ist, zeigt: Jeder dritte Single fühlt sich in der Gemeinde ausgegrenzt und stigmatisiert. Über die Hälfte der Befragten wünschte sich, dass sie besser in das Gemeindeleben eingebunden werden. Die größte Stigmatisierung empfänden Singles zwischen 30 und 50 Jahren. 63 Prozent gaben an, eine hohe Gemeindebindung zu haben. 53 Prozent wünschten sich spezielle Angebote für Singles in den Gemeinden, die es bislang nur selten gebe. „Singles lieben Gemeinde, aber leiden auch darunter“, erklärte Künkler.

Der Studie zufolge gestalteten Singles ihren Alltag sehr aktiv und pflegen intensive Beziehungen zu anderen Singles. Zudem nutzen sie mehr Medien unterwegs als zu Hause. Was die Alleinstehenden am häufigsten vermissen, sind Geborgenheit und Wärme.

Missverhältnis zwischen Norm und Praxis

Wie die Studie zeigt, halten 62 Prozent der Befragten Geschlechtsverkehr nur in der Ehe für legitim. 27 Prozent vertreten nach Angaben von Künkler eine „eher liberalere Sexualethik“. Aus den erhobenen Zahlen ergebe sich ein Missverhältnis zwischen Norm und Praxis. Ein Großteil der Befragten hätte Sex vor der Ehe. Diese Einstellungen sorgten für ein Spannungsverhältnis: „Die Befragten müssen kämpfen und ihre Bedürfnisse unterdrücken“, erklärte der Wissenschaftler. Am unzufriedensten seien diejenigen, die sich selbst zwischen konservativer und liberaler Einstellung verorteten.

81 Prozent der Befragten sehnten sich nach einem Partner. Besonders ausgeprägt sei dies im Alter zwischen 26 und 35 Jahren. Humor und Bildung sind der Studie zufolge im christlichen Bereich wichtige Faktoren bei der Wahl des Partners. Der Wunsch nach einem Partner sei deutlich intensiver als die Partnersuche. Männer suchten aktiver als die Frauen nach einem Partner. 63 Prozent der Befragten beteten für einen Partner.

Künkler und Weddigen empfahlen, das Thema Singlesein in den Fokus von Kirchen und Gemeindebünden zu rücken. Es sei erfreulich, wenn Single-Angebote etabliert werden könnten. Es sei aber genauso sinnvoll, integrative Angebote zu schaffen, in denen Singles sich nicht ausschließlich unter sich träfen, um sich über Lebensthemen oder Sexualität auszutauschen.

Von: Johannes Blöcher-Weil

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen