Das christliche Medienmagazin

„Sie drohten: Wir hacken dir die Hand ab“

Die Tagesthemen haben Gewalt von Muslimen gegen Christen in deutschen Flüchtlingsheimen thematisiert. Ein Berliner Pfarrer sprach von Christen als „Versuchskaninchen in Toleranzexperimenten“, die nicht funktionierten.
Von PRO
Flüchtlingsheim in Brandenburg. Geflohene Christen sind oft entsetzt, wenn sie in Deutschland von radikalen Muslimen attackiert werden (Archivbild)

Foto: pro

Flüchtlingsheim in Brandenburg. Geflohene Christen sind oft entsetzt, wenn sie in Deutschland von radikalen Muslimen attackiert werden (Archivbild)
„Sie haben mein Kreuz gesehen und sofort gedroht: ‚Wir hacken dir die Hand ab‘”, berichtet ein syrischer Flüchtling, der nach Deutschland gekommen sei, um frei zu leben. Die Muslime hätten gesagt, ihn zu hassen, weil er Christ sei, sagt er in einem Beitrag der Tagesthemen in der ARD. Die Hamburger Behörden beharrten auf der Ansicht, es gebe keine Religionskonflikte in Flüchtlingsheimen, sagt die Reporterin. Der Senat der Stadt berufe sich darauf, dass Flüchtlingsheime „Orte religiöser Neutralität“ seien und die Bewohner durch die Hausordnung angehalten würden, „rücksichtsvoll miteinander umzugehen“. Dass das nicht immer funktioniert, weiß der Berliner Pfarrer Gottfried Martens, der für eine nach Religion getrennte Unterbringung der Flüchtlinge plädiert. „Wir können Christen hier nicht länger zu Versuchskaninchen von irgendwelchen Toleranzexperimenten machen, die derzeit nicht funktionieren“, sagte er den ARD-Reportern. Zu Wort kommt auch Martin Lessenthin, Sprecher der Menschenrechtsorganisation IGFM . „Die Zahl der Hilferufe erhöht sich“, erklärt er. Mit der Zahl der Flüchtlinge steige offenbar auch die Zahl der Übergriffe oder zumindest die Bedrohung. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/detailansicht/aktuell/christen-in-fluechtlingsheimen-verpruegelt-94697/
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen