Das christliche Medienmagazin

SELK verteidigt klassisches Familienbild

Die Selbständige Evangelisch-Lutherische Kirche (SELK) hat sich mit einem Hirtenwort zum Thema Ehe und Familie an die Öffentlichkeit gewandt. Darin spricht sie sich gegen die Segnung homosexueller Paare und für die lebenslange Verbindlichkeit der Ehe aus.
Von PRO

Foto: asife/Fotolia

„Nach evangelisch-lutherischem Verständnis ist die Ehe unauflöslich”, schreibt Bischof Hans-Jörg Voigt an die Gemeindemitglieder. Hinter diesen biblischen Anspruch könne die Kirche nicht zurückgehen. Wenn eine Ehe nicht mehr zu heilen sei, könne es zwar das geringere Übel sein, anstelle einer permanenten Konfliktsituation eine Ehescheidung hinzunehmen. Wichtig sei es aber, dies als Schuld vor Gott zu bekennen und um Vergebung zu bitten. Andere Lebensformen außer Ehe und Familie oder Ehelosigkeit kenne die Bibel nicht. „Homosexualität wird von der Heiligen Schrift in großer Klarheit als nicht gottgewollt und als Sünde bezeichnet. Deshalb kann die Kirche gleichgeschlechtliche Paare nicht segnen”, heißt es weiter.

Junge Menschen zur Ehe ermutigen

Geschrieben habe Voigt das Hirtenwort, weil er beobachte, dass sich auch innerhalb der Kirche Verunsicherung bei den Themen Sexualität, Ehe und Familie breit mache. Besonders junge Menschen will er ermutigen, Familien zu gründen: „Erst recht die Verantwortung für gemeinsame Kinder erfordert die bedingungslose Verbindlichkeit einer Ehe. Darum ist die Ehe von Gott gewollt und von Gott geordnet als Schutzraum für die Liebe von Mann und Frau und als Lebensraum für die nachwachsende Generation.” Sie sei „Stiftung Gottes”. Martin Luther habe die Ehe zwar als „weltlich Ding” bezeichnet, damit bringe er aber vor allem zum Ausdruck, dass sie auch von Nichtchristen vorbildlich geführt werden kann. Dennoch entspreche die Ehe für den Reformator Gottes Willen und habe die Verheißung göttlichen Segens.

Der Hirtenbrief ist als Reaktion auf eine neue Orientierungshilfe zum Thema Familie der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) zu verstehen. Darin erkennt die EKD homosexuelle Partnerschaften als Familienform an und spricht sich dafür aus, dass Christen ihr Familienbild grundlegend überdenken. An anderer Stelle heißt es: „Alle familiären Beziehungen, in denen sich Menschen in Freiheit und verlässlich aneinander binden, füreinander Verantwortung übernehmen und fürsorglich und respektvoll miteinander umgehen, müssen auf die Unterstützung der evangelischen Kirche bauen können.” (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen