Das christliche Medienmagazin

Sechs Christen im Iran verurteilt

Nach der Präsidentenwahl im Iran gibt es für die dortigen Christen wenig Anlass für Optimismus. Auch unter dem als gemäßigt geltenden Hassan Ruhani bleibe die Lage schwierig für religiöse Minderheiten, teilte die Organisation Open Doors mit. Nun wurden sechs Christen zu Haftstrafen verurteilt.
Von PRO

Foto: Sam Anvari (CC-BY 2.0)

Ruhani sei zwar moderat eingestellt, zugleich aber auch loyal zum iranischen „Führer“ Ajatollah Chamenei. Ein ungenannter Mitarbeiter von Open Doors im Iran berichtete: „Die Christen, mit denen ich kürzlich sprach, scheinen bezüglich der Wahlen apathisch zu sein. Sie erwarten keine grundlegenden Veränderungen in der Politik des Landes gegenüber Christen.“ Letztlich komme es darauf an, wie viel Einfluss Chamenei ausübt.

Markus Rode, der Geschäftsleiter von Open Doors in Deutschland, sagte gegenüber pro: „In dieser neuen Situation ist es sehr wichtig, für die verfolgten Christen im Iran zu beten. Es gibt dort ungefähr 450.000 Gläubige, wovon sogar 350.000 Christen muslimischer Herkunft sind. Sie leiden unter besonders schwerer Verfolgung.“

Christen in Bedrängnis

Seit dem Jahr 2005, als Mahmud Ahmadinedschad Präsident wurde, erleben Christen und andere Minderheiten verstärkt Verfolgung. Gebürtige Perser sind als Muslime definiert. Bekehren sie sich zum Christentum, gelten sie als Apostaten. Ihnen droht dann die Todesstrafe. Im Iran sind die Kirchen der armenischen und assyrischen Christen anerkannt. Doch sie dürfen die christliche Botschaft nur in ihrer eigenen Sprache, nicht aber in Persisch verbreiten.

Im Weltverfolgungsindex von Open Doors rangiert der Iran auf Platz 8. Die Islamische Republik versuche, seine Auffassung des Islam in der Region gegenüber Ländern wie Saudi-Arabien geltend zu machen, berichtet das Hilfswerk. Dies sei die Ursache für das „zusehends rauhere Klima für christliche Minderheiten“. Religionswächter bespitzeln Gottesdienste traditioneller, genehmigter Kirchen auf der Suche nach Konvertiten. Christen ist es zudem untersagt, Konvertiten aus dem Islam zu unterstützen. Wird diese Anordnung nicht befolgt, droht die Schließung der Kirche.

Bereits vor der Wahl zeigte sich auch der Vorstandssprecher der Internationalen Gesellschaft für Menschensrechte (IGFM), Martin Lessenthin, wenig optimistisch. In der Islamischen Republik seien Frauen und religiöse Minderheiten Bürger zweiter Klasse. Bürgerrechtler, Kritiker des Regimes und Konvertiten würden verfolgt. Die IGFM unterstreicht daher, dass das öffentliche Interesse nicht nur der nuklearen Bedrohung durch den Iran gelten dürfe, sondern auch der Entrechtung seiner Bürger.

Sechs Christen am Wahlwochenende verhaftet

Wie Open Doors am Freitag mitteilte, wurden am Wahlwochenende sechs Christen im Iran zu Haftstrafen verurteilt. Vier Männer, eine Frau und ein Teenager wurden von einem Revolutionsgericht in Shiraz für schuldig befunden Mitglied einer christlichen Hauskirche zu sein. Sie saßen bereits seit Februar 2012 in Untersuchungshaft, wo sie 16 Monate auf ihren Prozess warten mussten. Die Anklageschrift enthält Punkte wie den Besuch einer Hausgemeinde, Verbreitung des Christentums, Kontakt mit ausländischen Missionsdiensten, Propaganda gegen das iranische Regime und Störung der Staatssicherheit. Das Gericht verurteilte die Männer zu 44 bzw. 52 Monaten Gefängnis, die Frau und ihr Sohn im Teenageralter zu je zwei Jahren Gefängnis auf Bewährung.

Die Urteile wurden laut Open Doors an dem Tag gesprochen, an dem im Iran die Präsidentenwahl die Nachrichtenlage dominierte. Der Prozess gegen die Christen blieb in den iranischen Medien unerwähnt. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen