Das christliche Medienmagazin

Schweizer Nonne bloggt für “Neue Zürcher”

Dass das Leben in einem Kloster nicht weltfremd und abgeschieden stattfinden muss, zeigt die Nonne Rut-Maria Buschor. In ihrem Web-Blog "Aus dem Kloster" erzählt die Benediktinerin über ihren Alltag als Nonne. Das Internet-Tagebuch ist Bestandteil der Onlineausgabe der Neuen Züricher Zeitung (NZZ).
Von PRO

Foto: Herder Verlag, Ausschnitt aus dem Buchcover "Auch Nonnen haben Parkplatzprobleme"

Jeden Dienstag erscheint ein neuer Blog-Beitrag. Darin schreibt Schwester Rut-Maria Buschor neben Alltagserlebnissen aus dem Frauenkloster St. Andreas in Sarnen (20 Kilometer entfernt von Luzern) auch über den Trend des Twitterns, Zeitprobleme, die Fußball-WM oder den biometrischen Reisepass. Häufig nimmt sie dabei Bezug auf den christlichen Glauben.

In einem Eintrag zum Thema Fußball als Religion schreibt sie selbstkritisch: "Für mich bestimmt mein Glaube an Gott meine Religion. Dabei handelt es sich nicht nur um eine Weltanschauung, sondern es prägt mein ganzes Sein. Dennoch leben auch wir im Kloster immer wieder in der Gefahr, alles zur Routine werden zu lassen." Doch Intimitäten wird Rut-Maria nicht ausplaudern: "Ich ­würde nie etwas Verletzendes über meine Mitschwestern –schreiben", erzählte sie dem Internetportal "20 Minuten Online".

Dabei beleuchtet Schwester Rut-Maria auch ihren eigenen Umgang mit den Medien: „Manchmal fühle ich mich von dieser Flut der Informationen und Möglichkeiten der Kontaktaufnahme, denen ich im Internet begegne, überfordert. Die virtuelle Welt zieht in seinen Bann, dessen bin ich mir bewusst, auch wenn das Internet mir vor allem als Arbeitshilfe dient.“ Im gleichen Text kommt sie zu dem Schluss: "… unsere Gottsuche steht bei uns im Zentrum unseres Lebens". Die Blog-Beiträge von Schwester Rut-Maria sind inzwischen im Herder-Verlag als Buch erschienen.

Gebetsanliegen per Email

In der Klostergemeinschaft St. Andreas leben 12 Schwestern im Alter zwischen 32 und 96 Jahren. Die Nonnen beten auch für Menschen, die ihnen einen persönlichen Wunsch anvertrauen. Bisher wurden die Gebetsanliegen per Brief, Telefon oder direkt an der Pforte überbracht. Neuerdings können Hilfesuchende auch per Mausklick über die Homepage des Klosters ihre Gebetsanliegen abgeben. Ein Formular auf der Startseite des Klosters macht`s möglich. Mit dem Angebot möchten die Nonnen vor allem jüngeren Menschen entgegenkommen.

 

http://www.nzz.ch/blogs/nzz_blogs/aus_dem_kloster_19.83304.html?2.45710.1251192158=true
www.frauenkloster-sarnen.ch/kontakt-kloster.html
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen