Das christliche Medienmagazin

Schwarzer vergleicht Islamisten und Evangelikale

Die Frauenrechtlerin Alice Schwarzer hat in einem Kommentar für die Tageszeitung Die Welt Islamisten mit Evangelikalen verglichen. Deren Credo sei der fundamentale Unterschied zwischen den Geschlechtern und eine Unterwerfung unter Gottesgesetze.
Von Anna Lutz
Alice Schwarzer ist nicht nur Feministin, sondern auch Islamkritikerin

Foto: pro/Anna Lutz

Alice Schwarzer ist nicht nur Feministin, sondern auch Islamkritikerin

Anlässlich der neu entflammten Debatte darüber, ob der Islam zu Deutschland gehört oder nicht, setzt sich Frauenrechtlerin Alice Schwarzer mit einem Kommentar in der Tageszeitung Die Welt dafür ein, Fundamentalismus zu ächten. Dazu zählt sie den Islamismus, aber auch den Evangelikalismus.

Sie schreibt: „Der ideologische Missbrauch von Religionen ist keine muslimische Spezialität.” Bis heute gebe es auch im Christentum solche Strömungen, „zum Beispiel die der Evangelikalen”. Sie seien der ausschlaggebende Faktor für die Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten gewesen. „Auch ihr Credo ist der fundamentale Unterschied zwischen den Geschlechtern und die Unterwerfung von Gesellschaft und Staat unter ihre ‚Gottesgesetze‘“, heißt es in dem Text, und weiter: „Die Evangelikalen sind heute unter anderem in Schwarzafrika und Osteuropa in der Offensive. Sie werden auch in Westeuropa nicht mehr lange auf sich warten lassen.”

„Islamverbände sind Brustätte des Islamismus“

An der Debatte über die Zugehörigkeit des Islams zu Deutschland kritisiert sie, dass beide Positionen Menschen aus dem christlichen oder islamischen Kulturkreis auf ihre Religion reduzierten. „Glaube aber sollte Privatsache sein, nicht mehr als ein Faktor von vielen bei Prägung und Sitten von Menschen”, schreibt Schwarzer. Gläubige wie nichtgläubige Muslime gehörten „selbstverständlich” zu Deutschland.

Eine Demokratie müsse an der Seite aufgeklärter und friedlicher Muslime stehen und ihnen behilflich sein, den Islam vom Islamismus zu befreien. Leider führten Kirchen und Politik aber vor allem einen Dialog mit fundamentalistischen Muslimen. „Die Brutstätten des Islamismus sind orthodoxe bis radikale Moscheen und Islamverbände”, schreibt Schwarzer.

Von: Anna Lutz

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen