Das christliche Medienmagazin

Schwarze Magie für gläubige Schüler zumutbar

Schüler aus religiösen Gründen vom Unterricht zu befreien, ist nur in Ausnahmefällen möglich. Das Bundesverwaltungsgericht beschäftigte sich jetzt mit und Schwarzer Magie in der Schule und einer Klage von Zeugen Jehovas. 
Von PRO

Foto: Wikipedia/Fox Theatre Atlanta

Schüler müssen Filme mit okkulten Inhalten anschauen, wenn es zum Unterricht dazugehört. So urteilte das Bundesverwaltungsgericht am Mittwoch in dritter Instanz. Ein Lehrer aus Nordrhein-Westfalen hatte einen Schüler, der den Zeugen Jehovas angehörte, gegen die Bitte der Eltern nicht vom Unterricht befreit, als die Klasse „Krabat“ anschaute. In der Literaturverfilmung geht es auch um Schwarze Magie. Dagegen klagten die Eltern.

Ihr Glaube verbiete es, sich mit Schwarzer Magie zu beschäftigen. Deshalb baten die Eltern darum, dass der Sohn den Film „Krabat“ nicht mit anschauen müsse und dafür vom Unterricht befreit werde. In der Verfilmung des Jugendbuches von Otfried Preußler geht es um einen Jugendlichen, der Praktiken der Schwarzen Magie erlernt. Der Schulleiter lehnte den Antrag ab. Der Siebtklässler blieb der Veranstaltung trotzdem fern, nahm aber an der Besprechung des Buches teil. Die Eltern wollten daraufhin vom Verwaltungsgericht Münster feststellen lassen, dass die Entscheidung der Schule rechtswidrig war. Dort wurde die Klage abgewiesen.

Befreiung vom Unterricht nur in Ausnahmefällen

Nachdem die Zeugen Jehovas Ende 2011 in zweiter Instanz Recht bekamen, entschied nun das Bundesverwaltungsgericht zu Gunsten des Landes Nordrhein-Westfalen. Das Gymnasium habe die religiöse Neutralität im Unterricht gewahrt, wie es das Grundgesetz verlangt. Dass religiöse Vorstellungen durch den staatlichen Erziehungsauftrag zum Teil auch beeinträchtigt werden, sei hinzunehmen und von der Verfassung gedeckt. Die Auffassung der Eltern laufe der schulischen Aufgabe zuwider, vorbehaltlos und möglichst Wissensstände der Gemeinschaft und ihr geistig-kulturelles Erbe zu vermitteln. Eine Befreiung vom Unterricht aus religiösen Gründen sei nur in Ausnahmefällen möglich.

Das Bundesverwaltungsgericht entschied, ebenfalls am Mittwoch, dass muslimische Mädchen am gemeinsamen Schwimmunterricht für Jungen und Mädchen teilnehmen müssen. (pro)
http://www.bverwg.de/presse/pressemitteilungen/pressemitteilung.php?jahr=2013&nr=62
Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen