Das christliche Medienmagazin

Schorlemmer: Christen haben kritisches Wächteramt

Christen haben ein kritisches Wächteramt. Darauf verweist der Theologe Friedrich Schorlemmer in einem Interview mit "Zeit Online". Er war mehrere Jahre Herausgeber der Wochenzeitung "der Freitag", wurde aber kürzlich durch Verleger Jakob Augstein seiner Aufgaben entbunden.


Von PRO

Foto: Franz Moser / Wikipedia

Der evangelische Theologe nimmt dabei Bezug auf den Propheten Jeremia, "der nie – gegen die Weißwäscher – die Klappe halten konnte und oft eins aufs Maul bekam". Auf die Frage, ob "moderne Journalisten wirklich von biblischen Propheten lernen können" entgegnete Schorlemmer: "Ein Prophet sagt, was Sache ist, ohne den Anspruch zu erheben, als Einziger zu wissen, was Sache ist. Er steht für Entschiedenheit ohne Totalitarismus." Als Herausgeber habe er, ähnlich wie sein Vorgänger Wolfgang Ullman versucht, das theologische Denken mit in die politische Diskussion einzubeziehen.


"Die Welt nicht als Kampfplatz, sondern als Lebensraum für alle denken"



Für die Zukunft des "Freitags" wünscht sich er sich, dass die Wochenzeitung große Themen, "wie die Zerstörung unserer Lebensgrundlagen oder die globalisierungsbedingten Rückfälle ins Regionale, Religiöse, Reaktionäre beackert". Dem Blatt solle es darum gehen, die Welt nicht als "Kampfplatz, sondern als Lebensraum für alle" darzustellen. Um die Welt zu ändern, müsse man sich selber ändern.



Abschließend bekennt der Theologe, "dass der Sonntag der Tag ist, an dem wir sehen, wie schön das Leben sein kann, an dem wir es genießen, befragen und besingen". Friedrich Schorlemmer war Oppositioneller und Bürgerrechtler in der ehemaligen DDR. Als Pfarrer war er zunächst an der Schloßkirche in Wittenberg und leitete anschließend die Evangelische Theologische Akademie Sachsen-Anhalt.



Das Mitglied der globalisierungskritischen Organisation "attac" ist bekannt dafür, dass er sich kritisch gegenüber internationalen Konflikten, Gewalt oder Ausländerhass äußert. Unter seiner Ägide als Herausgeber hatte das als linksliberal geltende Blatt zuletzt eine Auflage von knapp 14.000 verkauften Exemplaren wöchentlich. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen