Das christliche Medienmagazin

Schock-Rocker Alice Cooper gründet christliches Jugendzentrum

P h o e n i x (PRO) - Früher rief er zur Rebellion gegen jede Autorität auf, heute ist er überzeugt: "Kinder brauchen Grenzen". Früher floss auf seinen Rock-Konzerten viel Blut, heute tut er nach eigenen Angaben alles "zur Ehre Christi". Die Medien weltweit wundern sich über das neueste Projekt vom "Schock-Rocker" Alice Cooper.
Von PRO

“Als Sänger beschäftigt er sich mit der Hölle und dem Saufen, im wahren Leben engagiert er sich für Jesus. Jetzt richtet Alice Cooper gar ein großes christliches Zentrum für Kinder ein”, schreibt die “Süddeutsche Zeitung”.

Alice Cooper, der vor 16 Jahren seinen Glauben an Jesus fand, will in seiner Heimatstadt Phoenix im US-Bundesstaat Arizona für drei Millionen Dollar eine christliche Begegnungsstätte für Jugendliche errichten. Das Zentrum mit dem Namen “The Rock” (“Der Fels”) soll auf 1.800 Quadratmetern auf dem Gelände der “Grand Canyon Universität” entstehen. Diese Universität verlieh dem 58-jährigen Alt-Rocker vor zwei Jahren die Ehrendoktorwürde.

Die Begegnungsstätte soll einen Basketballplatz, Kletterwände, ein Tonstudio und eine Konzerthalle erhalten. So sollen Jugendliche von der Straße geholt werden und nebenbei, wenn sie wollen, etwas von der Bibel erfahren, so Cooper. “Die Teenager werden in Phoenix nicht faul in der Sonne liegen. Es wird eine Menge los sein. Wir werden ihnen nicht mit der Bibel auf dem Kopf herumhauen. Aber wir werden ihnen zeigen, dass sie die Möglichkeit haben, uns darauf anzusprechen.” Alkohol, Drogen und Zigaretten werden in “The Rock” tabu sein, erzählt Cooper.

Er selbst kam vom Alkohol los, als er sich dem christlichen Glauben zuwandte. 1974 änderte er seinen bürgerlichen Namen von Vincent Furnier in Alice Cooper. Heute bildet der Sänger einen Kontrast: Seine Bühnenbilder sind von Horrorfilmen inspiriert, er selbst tritt in gruseligen Makeups auf, schmückt sich gern mit lebenden Schlangen und vergießt bei Auftritten literweise Kunstblut. Andererseits sammelt er seit 1995 mit seiner christlichen “Solid-Rock”-Stiftung Geld für die Jugendarbeit. Seine Stiftung hat sich nach eigenen Angaben der “Ehrung Christi” verschrieben und widmet sich den geistlichen und sozialen Bedürfnissen von Teenagern und Kindern. Er ist seit 30 Jahren verheiratet und hat drei Kinder.

“Ich habe all meine besten Freunde gesehen – Jimi Hendrix, Jim Morrison, Janis Joplin, Keith Moon – jeder von ihnen hat versucht, sein Image zu leben”, so Cooper. “Die eine Sache, die meine Generation gelernt hat, war: ‘sei ein Rockstar, wenn es Zeit ist, ein Rockstar zu sein’.”

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen