Das christliche Medienmagazin

Schnitzeljagd mit Christus: Kulturformat beim Kinderkanal

In der Vorweihnachtszeit können Kinder im Fernsehen das Christentum entdecken. Der Kinderkanal bietet dazu eine flippige Reportage-Reihe an. „Umfassend, vielfältig und lebendig“ will das Kulturformat Kinder für die Religion interessieren. Eine TV-Kritik von Miriam Anwand
Von PRO

Ab dem 2. Advent können vornehmlich Kinder, aber auch Erwachsene, jeden Sonntag um 14:10 Uhr der Spur des Christentums um die Erde folgen. Unter dem Motto „Mit Christus um die Welt“ begeben sich zwei junge Moderatoren in jugendlich ansprechender Weise auf eine Schnitzeljagd.

Die Dreifaltigkeit ist wie eine Mango

Grundtext

Los geht’s in Rio de Janeiro. Zunächst scheint es nur um Sonne, Sand und Samba zu gehen und um eine der „angesagtesten Graffiti-Szenen der Welt“. Die Moderatoren Ben Blümel und Amy Mußul treffen auf eine Bande junger Sprayer, die dabei sind, ein Bild ihres „Helden“ zu sprayen. Dieser Held ist Jesus und was an der Mauer entstehen soll, ist eine moderne Version des „Letzten Abendmahls“. Schon sind Ben und Amy mitten drin in dem eigentlichen Thema ihrer Schnitzeljagd. Amy stellt die Frage der Fragen: „Ich dachte unter Jugendlichen und erst recht unter Sprayern sind Kirche und Glaube gar nicht so angesagt?“ Antwort: „Das denkt nur ihr in Europa.“ Die Sprayer klären auf: „Das Christentum boomt und birgt das größte Geheimnis aller Zeiten – oder warum sonst sind Ein Drittel aller Menschen Christen?“

Um dieses Geheimnis zu lüften machen sich die beiden Moderatoren auf die Suche. Dabei liefern Sie sich in bester Schnitzeljagdmanier einen Wettkampf: Wer als erstes das Geheimnis des Christentums findet, hat gewonnen. Der erste Hinweis ihrer Suche lautet: Auf dem 8. Längengrad befindet sich ein für das Christentum wichtiges Land. Mit Tablet und manchmal etwas gespieltem Kampfgeist geht es los. Ben führt der Hinweis nach Nigeria, Amy nach Rom.

Zwischenüberschrift

Der Autor steht hier

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen