Das christliche Medienmagazin

Schmähvideo: Die Heuchelei Deutschlands

Das Schmähvideo über Mohammed bestimmt zur Zeit die Medien. Dass nahezu jeder Politiker das Thema aufgreift und diskutiert, bezeichnet Peter Scholl-Latour als Heuchelei. In der Talkshow "Münchner Runde" im Bayerischen Fernsehen beklagte der Islamexperte, dass sich alles um das Video drehe, aber über Christenverfolgung und Unterdrückung im Orient kein Mensch spreche.
Von PRO

Foto: Bernd Andres / Wikipedia

"Daran wird die Heuchelei des Westens sichtbar", erklärt Scholl-Latour. Schon die Tageszeitung "Die Welt" beklagte eine verkehrte Welt in den Medien und der Politik. Unzählige Talkshows griffen dieses Thema auf, um immer gleich bleibende Ergebnisse wiederzukäuen. Fast jeder Politiker fühle sich berufen, seine Entrüstung in der Öffentlichkeit kundzutun. Doch von der Verfolgung und Unterdrückung von Christen und anderen Minderheiten im islamisch geprägten Orient sei keine Rede.

Die "Münchner Runde" im Bayerischen Fernsehen diskutierte über die Frage: "Soll man die Aufführung des Videos verbieten?" Gäste waren der Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU), Lamya Kaddor, die Vorsitzende des Liberal-islamischen Bundes, und eben Peter Scholl-Latour. Er selbst würde die Verbreitung des "idiotischen Videos" untersagen. Es sei eine "Schweinerei" und die Macher eine "kleine Gruppe von Idioten, die sich wichtig machen will". Weiter forderte er: "Wenn Salafisten gewalttätig werden: Draufhauen!" Ein einfaches Verbot reiche nicht, stattdessen forderte er: "Dort wo es um wichtige Dinge geht, sollten wir gegenüber dem Islam Stellung beziehen, hart Stellung beziehen." Scholl-Latour wies noch auf einen anderen Aspekt hin: "Es geht nicht, dass die Christen im Orient verfolgt und unterdrückt werden." Während gegen das Video geschlossen protestiert werde, schweige man, wenn Christen in islamisch-geprägten Ländern bedroht werden.

Saudi-Arabien: Ein abschreckendes Beispiel für Heuchelei

Das deutlichste Beispiel für die Heuchelei Deutschlands sei Saudi-Arabien, erklärte Scholl-Latour: "Es geht nicht, dass in Saudi-Arabien keine Messe abgehalten werden darf und Geistliche wie Sklaven behandelt werden." Juden und Christen werden in Saudi-Arabien verfolgt, ein Kreuz oder eine Bibel zu besitzen, stehe unter Strafe, und der islamische Staat sei eine wichtige Quelle des Salafismus. "Die islamische Republik Iran ist extrem tolerant gegenüber Saudi-Arabien", betonte der Naostexperte.



Weil Saudi-Arabien ein wichtiger Wirtschaftspartner für Deutschland sei, bleiben alle ruhig. Dadurch werde die Heuchelei des Westens sichtbar, erklärte Scholl-Latour. "Ich habe niemals von einem verantwortlichen Politiker ein Wort gehört, dass man die dortigen Christen auch schützen sollte, weil das immerhin unsere Glaubensbrüder sind." Man solle sich nicht bei einem Aufführungsverbot wegducken, auf der anderen Seite aber auch seine Stimme erheben, wenn christliche Würde in arabischen Ländern verletzt werde.

Einseitigkeit, Naivität und Heuchelei wirft Scholl-Latour dem Westen schon lange vor. Saudi-Arabien sei dafür nicht das einzige Beispiel: In Bahrain verschließe man die Augen, wenn Minderheiten unterdrückt werden. Christen, die im Irak interessanterweise unter Hussein geschützt seien, müssten nun die Flucht antreten. In Syrien freue man sich, dass die Regierung gestürzt werde, und vergesse, dass die Alternative auch nicht besser sei: Salafisten und radikale Moslembrüder. (pro)

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen