Das christliche Medienmagazin

Schleuser-Netzwerk zerschlagen

Die Bundespolizei hat ein Netzwerk von Schleusern zerschlagen. Der Schleuserring hat die Flüchtlinge für die Anhörungen mit dem Bundesamt für Migration (BAMF) trainiert und ihnen falsche Identitäten verschafft. Dies meldet die Tageszeitung „Die Welt“.
Von PRO
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Auf das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge kommt noch einiges an Zusatzarbeit zu. Eine Schleuserbande hatte Identitäten von Flüchtlingen aufgehübscht. Diese muss die Institution noch einmal prüfen
Auf das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge kommt noch einiges an Zusatzarbeit zu. Eine Schleuserbande hatte Identitäten von Flüchtlingen aufgehübscht. Diese muss die Institution noch einmal prüfen

Der Polizei ist am Dienstag ein Schlag gegen einen Schleuserring gelungen. Die Razzia richtete sich gegen Schleuserkriminalität und Asylmissbrauch. Der Einsatzleiter der Bundespolizei Helgo Martens kritisierte das System als „perfiden Versuch, das Asylgrundrecht zu unterlaufen“. Im Fokus der Ermittlungen stehen der 37-jährige Iraner Hadi K., 54-jähriger Deutscher und ein Anwalt aus der Nähe von Hannover. Sie hatten dem BAMF falsche Bekehrungsgeschichten erzählt, um die Aufenthaltschance der Flüchtlinge zu erhöhen.

Die Ermittler durchsuchten eine Kanzlei in der Landeshauptstadt sowie bundesweit weitere 22 Wohnungen und Arbeitsplätze von möglichen Mittätern. Im vergangenen Jahr hatten sie eine hohe zweistellige Zahl an Taten dokumentiert und Haftbefehle erwirkt. Laut Bundespolizei sollen sich mindestens 700 Asylsuchende mit Hilfe der Beschuldigten einen Aufenthaltstitel erschlichen haben.

Zentrale Bibelstellen gelernt

Bei Hadi K. fanden die Ermittler laut Tageszeitung „Die Welt“ eine Schreckschusswaffe und gefälschte Dokumente. Er soll von der Ausreise bis zum erfolgreichen Antrag alles für Flüchtlinge organisiert haben. Viele seien nur zum Schein zum Christentum konvertiert und hätten dafür zentrale biblische Geschichten auswendig gelernt und Gottesdienste besucht.

„Die Schleuser sollen den Menschen auch geraten haben, sich am besten schon in ihrem Heimatland mit einem Kreuz fotografieren zu lassen“, schreibt die Zeitung. Neben der Vorbereitung auf die Asylverfahren erhielten sie auch geschönte Identitäten. Mit einem christlichen Lebenslauf hätte Flüchtlinge „subjektive Nachfluchtgründe“ erhalten.

Für diesen Vorgang sollen die Beschuldigten von den Flüchtlingen zwischen 7.000 und 12.000 Euro kassiert haben. Für ihre Dienste haben sie laut Polizei mit einer Facebook-Seite geworben. Laut der Tageszeitung rieten sie den Flüchtlingen vor allem kleine, dörfliche Gemeinden aufzusuchen, um sich dort taufen zu lassen.

Neubearbeitung der Fälle durch das BAMF

Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft Hannover. Die juristischen Vorwürfe lauten „Einschleusen von Ausländern“ und gewerbsmäßige „Verleitung zur missbräuchlichen Asylantragstellung“. Schleusern drohen Freiheitsstrafen zwischen sechs Monaten und zehn Jahren. Für den Asylbetrug kann es bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe geben. Für das Bundesamt für Migration bedeutet das, dass sie etliche Fälle nochmals überprüfen muss. (pro)

Von: jw

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell