Das christliche Medienmagazin

Schlagzeile des Jahres: “Brüderle bei Ehrlichkeit ertappt”

Eine Jury des Dortmunder Vereins Deutsche Sprache hat die Schlagzeile des Jahres 2011 gekürt. "Brüderle bei Ehrlichkeit ertappt" lautete die Überschrift in der Berliner Tageszeitung "taz" am 25. März 2011, die nun als beste von insgesamt 30 ausgewählten Headlines prämiert wurde.
Von PRO

Foto: FDP-Fraktion im Deutschen Bundestag

Die Zeitung habe die Schlitzohrigkeit des bekannten FDP-Politikers Rainer Brüderle auf den Punkt gebracht, hieß es am Freitag in einer Erklärung. Brüderle soll im März vor Wirtschaftsführern gesagt haben, die vorläufige Abschaltung alter Atomkraftwerke sei vor allem den anstehenden Landtagswahlen geschuldet.

Insgesamt waren 73 Vorschläge eingegangen. Den zweiten Platz teilen sich die "Bild"-Zeitung mit der Schlagzeile "Nein tanke!" zum Thema Biosprit und der "Spiegel" mit "Circus Krone – vom Sinn und Wahnsinn der britischen Monarchie". Die Auszeichnungen sind undotiert.

Stoff für Wortspiele lieferte nach einer Meldung der Nachrichtenagentur dpa auch Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU). Der Jury um Vereinschef Walter Krämer, Mitgründer Wolf Schneider und "heute-journal"-Moderator Claus Kleber gefielen folgende fünf Schlagzeilen: "Die Jäger des verlogenen Satzes" aus dem "Tagesspiegel", "Schmarotzer cum laude" und "Plagiator honoris causa" aus der "taz", "Guttenberg schreibt Doktortitel vorerst ab" von der "FAZ" und "Adel verzichtet" der "Süddeutschen Zeitung".

"Der Draußenminister"

In Baden-Württemberg ging es dem abgewählten Ministerpräsidenten Stefan Mappus (CDU) verbal an den Kragen: Die "taz"-Schlagzeilen "Mappus tiefergelegt" und "Mappschied in Stuttgart" ragten heraus. Beachtung fand auch die Überschrift in "Spiegel online" "Der Draußenminister" zu Guido Westerwelles Rückzug vom Amt des FDP-Bundesvorsitzenden.

Die "Schlagzeile des Jahres" hatte der Sprachverein im vergangenen Jahr aus der Taufe gehoben. Der erste Sieger war die "Zeit" mit der Schlagzeile "Krieger, denk mal!" zur Münchener Sicherheitskonferenz und veralteten Strategien militärischer Abschreckung.

Der Verein Deutsche Sprache wurde 1997 gegründet. Seine 34 000 Mitglieder widmen sich der Pflege der deutschen Sprache und dem Kampf gegen unschönes "Denglisch". Dazu wählt der Verein unter anderem auch jährlich den "Sprachpanscher des Jahres". (pro/dpa)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen